ZePrA | Proofen

Proofen

Farbverbindliche Darstellung des Druckes auf dem Monitor

Proofen

ZePrAs technisch anspruchsvolle Technologie – zum Beispiel die Qualität von DeviceLink- und SmartLink-Profilen oder die Sonderfarbwiedergabe des modernen Sonderfarbenmoduls – kann auch zum Proofen verwendet werden. Dies ist besonders interessant, da viele RIPs weder CxF/X-4-Daten und SCTV-Kalibrierung unterstützen noch über ein spektrales Farbvorhersagemodell für die Sonderfarbwiedergabe verfügen.

Der Reiter Proofen unter Konfiguration enthält alle Einstellungen für Medienkeile und die Proofing-Information.

Medienkeile

Zwei Arten von Medienkeilen können verwendet werden:

  1. Medienkeil im Simulations-Farbraum: Bestimmt die Genauigkeit des Proofs. Dieser Medienkeil wird konvertiert, wie in den verschiedenen Konfigurationsreitern definiert.
  2. Medienkeil im Proofer-Farbraum: Ermöglicht die Verwendung eines zweiten Medienkeils ohne Farbmanagement. Er muss den Farbraum des Proofers abdecken und kann verwendet werden, um die Stabilität des Proofdruckers zu überprüfen.

Der Medienkeil wird zu Proof-Überprüfung außerhalb der Medienbox des Dokuments hinzugefügt. Dies kann entweder ein dynamischer oder ein externer Medienkeil sein.

Dynamischer Medienkeil: Verwendet die Farben des Simulationsfarbraums und alle Sonderfarben aus den zu verarbeitenden Dokumenten.

Die erforderlichen Referenzdateien für die Vermessung der Keile werden von ZePrA on-the-fly erstellt. Sie werden im Report-Ordner der Proofing-Warteschlange gespeichert, die automatisch vom Auto-Setup-Assistenten eingerichtet wurde.

Die Referenzdateien für dynamische Medienkeile enthalten neben den Gerätewerten (DCS-Werte) auch die Ziel-Lab-Werte. Auch für die Sonderfarben des Jobs werden die Ziel-Lab-Werte berechnet und zusätzlich zu den Farbwerten des Dokument-Farbraums in die Referenzdatei eingefügt. Dies erfolgt gemäß den Einstellungen unter Konfigurationen > Optionen (nur der Vollton oder auch Abstufungswerte) und Konfigurationen > Sonderfarben.

Verwenden Sie diese Referenzdateien in geeigneten Werkzeugen (wie z. B. ColorAnts Measure Tool) zum Messen.  Die erhaltenen Messwerte können dann gleich mit den Ziel-Lab-Werten verglichen werden (z. B. in ColorAnt/Vergleichen).

Hinweis: Referenzdateien werden nicht erstellt, wenn der Report-Ordner Ordner für Reporte und andere Daten fehlt.

Wenn Sie eine normale Warteschlange zum Proofen verwenden, indem Sie das Proofing aktivieren, müssen Sie diesen Ordner manuell erstellen, damit eine Referenzdatei erstellt werden kann. Wenn dieser Ordner fehlt, kann keine Referenzdatei erstellt werden.

Referenzdateien werden für jeden Job in der Warteschlange erstellt und wie folgt benannt:

Jobname_DynamicMediaWedgeReferenceSource
Jobname_DynamicMediaWedgeReferenceTarget

Wenn dynamische Medienkeile für Quell- und Zielfarbraum verwendet werden, werden für jeden Auftrag zwei Referenzdateien erstellt.

Hinweis: Die Referenzdatei wird überschrieben, wenn der gleiche Job noch einmal ausgeführt wird. Das heißt, dass bei einer Änderung der Sonderfarbfelder unter Optionen eine geänderte Referenzdatei gespeichert wird und jede vorherige Konvertierung mit der Referenzdatei mit einer anderen Anzahl an Feldern verloren geht.

Die Verwendung von Sonderfarben für den dynamischen Medienkeil kann unter Optionen definiert werden.  

Medienkeil aus Datei: Können Medienkeile wie die FOGRA-, UGRA-, Idealliance- oder andere Medienkeile sein (als PDF-, TIFF- oder PSD-Deitei).

Für externe Medienkeile wird die dazugehörende Referenzdatei benötigt, um den gedruckten Keil zu vermessen. Die Messungen können mit jeder Proof-Auswerte-Software oder mit ColorAnts Measure Tool durchgeführt werden.

Hinweis: Für die Nutzung der Mess- und Vergleichsfunktionen ist eine gesonderte ColorAnt-Lizenz erforderlich.

Proofing-Information: Durch Aktivieren dieser Checkbox werden Textinformationen nach ISO 12647-7 hinzugefügt, wie z. B. Informationen über den Job, Datum und Uhrzeit, Konvertierungseinstellungen und die verwendete Software. Die Informationen, die der konvertierten Datei hinzugefügt werden, können im Textfeld überprüft und bearbeitet werden. Zum Bearbeiten wechseln Sie zu Individuell.

Position: Die beiden Medienkeile und die Proofing-Information können unabhängig voneinander auf dem konvertierten Dokument positioniert werden. Für jedes dieser drei Elemente kann der Benutzer angeben, wo es platziert werden soll. Möglich sind folgende Positionierungen: Automatisch, Unterer Rand, Rechter Rand, Oberer Rand, Linker Rand.

Die Elemente werden dieser Einstellung entsprechend außerhalb der Medienbox des Dokuments platziert. Dies führt zu einer vergrößerten Medienbox im konvertierten Dokument. Automatisch wird als Standardeinstellung für alle drei Elemente empfohlen, um sicherzustellen, dass sie beim konvertieren zusammen platziert werden.

Optionen für Medienkeile

Allgemein

Schriftgröße: Definiert die Schriftgröße, die für die Proof-Information verwendet wird (in Punkten).

Leerraum: Ermöglicht das Platzieren von Rändern an Medienkeilen durch Eingabe eines benutzerdefinierten Abstands in mm. Standardmäßig wird ein Leerraum von 15 mm hinzugefügt. Dadurch wird sichergestellt, dass links und rechts von den platzierten Medienkeilen genügend Weißraum hinzugefügt wird, den einige Instrumente für eine korrekte Messung benötigen. Der Leerraum kann sowohl auf externe als auch auf dynamische Medienkeile angewendet werden.
Hinweis: Wenn der externe Medienkeil bereits einen Rand hat, empfehlen wir, 0 mm als Leerraum einzugeben. Als Faustregel gilt, dass der Weißraum in Millimeter für dynamische Medienkeile mindestens der Feldbreite entsprechen sollte. Der Leerraum des Medienkeils im Simulationsfarbraum unterliegt dem Farbmanagement, der Leerraum des Medienkeils im Proofer-Farbraum hingegen nicht.

Auf jeder Seite platzieren: Bei mehrseitigen PDF-Dateien können Medienkeile auf jeder Seite platziert werden. Durch Deaktivieren der Checkbox werden Medienkeile nur auf der ersten Seite der PDF-Datei platziert.

Dynamische Medienkeile

Definiert die Default-Chart-Breite, die Feldbreite und die Feldhöhe des dynamischen Keils.

Gap-Breite: Zum Trennen der einzelnen Patches. Wählen Sie die Breite des Feldtrenners in mm.

Feldverteilung: Definiert die Verteilung der Patches auf dem Medienkeil.

  • Zufällig: Die Farbfelder werden zufällig verteilt.
  • Normal: Die Farbfelder werden verteilt, wie in der Referenzdatei angegeben.
  • Sortiert: Die Farbfelder werden von hell nach dunkel sortiert.

Felder pro Sonderfarbe: Legt fest, ob Sonderfarben im dynamischen Medienkeil verwendet werden sollen, und wenn ja, ob Abstufungen verwendet werden sollen.

  • Keine: Dem dynamischen Keil wird keine Sonderfarbe hinzugefügt.
  • Vollton: Nur der Vollton aller Sonderfarben im Job wird dem dynamischen Keil hinzugefügt.
  • 3 Felder: Verwendet die folgenden Felder für jede Sonderfarbe: 100 %, 70 %, 40 %.
  • 5 Felder: Verwendet die folgenden Felder für jede Sonderfarbe: 100 %, 70 %, 40 %, 20 %, 10 %.

Farben im dynamischen Keil vermeiden: Sonderfarben werden neben dem Drucken aus verschiedenen anderen Gründen in Dokumenten verwendet, z. B. zur Darstellung der DIE-Schnittlinien oder von Lack, Braille oder anderen nicht druckenden Elementen. Diese Farben sollten natürlich nicht im dynamischen Medienkeil verwendet werden.

Um ihre Verwendung in Medienkeilen zu vermeiden, erstellen Sie eine Bibliothek (oder bei Bedarf mehrere), die alle auszuschließenden Sonderfarben enthält, und wählen Sie diese aus der Liste unter Farben im dynamischen Keil vermeiden aus. Diese Liste enthält alle von ZePrA verwalteten Sonderfarbenbibliotheken. Aktivieren Sie nur die Checkboxen von Bibliotheken, die die auszuschließenden Farben enthalten.

Die ausgewählten Bibliotheken, die die auszuschließenden Farben enthalten, werden auch auf Sonderfarben von externen Medienkeilen angewendet. Wenn der Dokumentfarbraum ein Multicolor-Farbraum ist, ordnet ZePrA normalerweise die Kanäle des Dokumentfarbraums den Kanälen des Medienkeils zu. Dies ist in den meisten Fällen beabsichtigt, z. B. wenn ein 7C-Medienkeil mit generischen Kanalnamen für einen 7C-Dokumentfarbraum so verwendet wird, dass die Kanäle assoziiert sind. Dies ist jedoch nicht beabsichtigt, wenn eine Volltonfarbe Weiß als 5. Kanal verwendet werden soll und der 5. Kanal im Multicolor-Profil des Dokumentfarbraums als Orange (zum Beispiel) bezeichnet wird. Um die weißen Sonderfarben beizubehalten, kann eine Ausschlussbibliothek ausgewählt werden, die Weiß als nicht druckende Farbe enthält.

ZePrA | Jobwarnung

Job-Warnungen

Fehlermeldungen individuell anpassen

Job-Warnungen individuell anpassen

Im Allgemeinen werden Job-Warnungen und Fehlermeldungen ausgegeben, wenn bei der Verarbeitung einer Datei Probleme oder Fehler auftreten. Dateien mit einer gelben Warnung im Fenster Übersicht wurden bearbeitet, können aber Probleme aufweisen. Sie werden in den Ziel-Ordner verschoben. Alternativ können Sie bei der Konfiguration von Warteschlangen einen Ziel-Ordner im Warnungsfall definieren, in den solche Dateien nach der Verarbeitung verschoben werden. Fehlerhaft verarbeitete Dateien, fatale Fehler oder nicht unterstützte Dateitypen werden rot markiert und in den Fehler-Ordner verschoben.

Die Liste enthält alle vorhandenen Warnmeldungen. Ihr Verhalten kann unabhängig für jede Konfiguration angepasst werden, zum Beispiel, wenn Sie keine Warnmeldung für ein bestimmtes Problem wünschen, oder wenn Sie der Meinung sind, dass ein Problem so schwerwiegend ist, dass es besser wie ein Fehler behandelt werden sollte.

Hinweis: Das Verhalten von Fehlermeldungen kann nicht geändert werden.

Job-Warnungen können individuell angepasst werden: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Job-Warnung, um das Kontextmenü zu öffnen. Wählen Sie Inaktiviert, Aktiviert oder Aktiviert (Als Fehler behandeln).

Inaktiviert: Deaktiviert die Warnung in der ausgewählten Konfiguration. Im Fenster Übersicht wird keine gelbe Warnung mehr angezeigt.

Aktiviert: Aktiviert die Warnung in der ausgewählten Konfiguration.

Aktiviert (Als Fehler behandeln): Behandelt das zugehörige Problem wie einen Fehler. Die Datei wird rot markiert und in den Fehler-Ordner verschoben.

Zurücksetzen: Setzt die geänderten Warnungen auf die Standardeinstellungen zurück.

ZePrA | Sonderfarben-Iteration

Sonderfarben-Iteration

Iteration von Sonderfarben zum verbessern oder erhalten der Qualität

Sonderfarben-Iteration

Bei der Sonderfarben-Iteration werden die von ZePrA konvertierten Sonderfarben zunächst auf dem Drucker ausgedruckt, der für den Druckauftrag verwendet werden soll. Anschließend werden Testcharts gemessen und Farbunterschiede so lange optimiert (in deltaE2000), bis sich die gemessenen deltaE-Werte innerhalb der gewünschten Toleranzen befinden. Bereits das einmalige Ausdrucken eines Testcharts und Anwenden der Sonderfarben-Iteration führt zu einer verbesserten Wiedergabe der Sonderfarben und ist in der Regel nah am Optimum für diesen Drucker.

Warum kann eine Sonderfarben-Iteration erforderlich werden?

Grundsätzlich berechnet ZePrA bereits die bestmögliche Farbkonvertierung basierend auf dem unter Konfiguration/Zielfarbraum festgelegten Zielprofil. Allerdings divergieren Drucker, Tinten und Papiere mit der Zeit, so dass es immer einige Abweichungen von dem Zustand gibt, in dem der Drucker profiliert wurde. Bei der Sonderfarben-Iteration wird zunächst gemessen, wie konvertierte Sonderfarben im aktuellen Zustand des Druckers tatsächlich gedruckt werden, anschließend werden dann die deltaE2000-Werte optimiert. Der Iterations-Report gibt an, welche Farben verbessert werden und wo Beschränkungen aufgrund des Farbumfanges oder der Sonderfarben-Berechnungsmethode auftreten, so dass Farben nicht weiter optimiert werden können, oder, ob zusätzliche Iterationsschritte empfohlen werden.

Vorgehensweise

Öffnen Sie das Werkzeug Sonderfarben-Iteration, entweder unter Konfigurationen im Reiter Sonderfarben, oder im Menü Werkzeuge, und führen Sie dann die beschriebenen Schritte aus. Für die Verwendung dieses Werkzeugs ist eine Lizenz für das Sonderfarbenmodul erforderlich.

Schritt 1: Wählen Sie die Konfiguration, die Sie für den Druck verwenden möchten. In dieser Konfiguration muss die Option Sonderfarben konvertieren aktiviert werden.

Hinweise: Der beste Ansatz für die Iteration von Sonderfarben ist, die Berechnungsmethode für die entsprechende Konfiguration auf Höchste Genauigkeit oder Visuelle Genauigkeit einzustellen.

Die Berechnungsmethode So wenig Kanäle wie möglich verwenden ist für die Iteration von Sonderfarben möglicherweise unzureichend. Wichtig: Die Iteration von Sonderfarben funktioniert nicht, wenn für die Sonderfarbenkonvertierung die Option Konvertieren mit PDF-Ersatzfarbe und Berechnungsvorschrift gewählt wurde.

Schritt 2: Wählen Sie die Quelle der Sonderfarben, die Sie optimieren möchten. Sie können entweder eine PDF-Datei mit Sonderfarben oder eine komplette Sonderfarbenbibliothek wählen. Im folgenden Beispiel werden wir eine PDF-Datei mit Sonderfarben als Quelle verwenden.

Schritt 3: Hier wird eine druckbare Testchartdatei entweder aus einer PDF- oder Bilddatei oder einer Sonderfarben-Bibliothek erstellt. Wenn Sie z. B. eine PDF-Datei als Quelle wählen, und Sie auf die Schaltfläche Speichern klicken, extrahiert ZePrA alle Sonderfarben (Volltöne), die in der Datei verwendet werden und konvertiert sie anhand der ausgewählten Konfiguration. In diesem Schritt wählen Sie eine Messgerät-Einstellung für Ihr Messgerät. Im Speichern-Dialog können Sie entweder eine PDF- oder eine TIFF-Datei Ihres Testcharts erstellen, die die Sonderfarben als für Ihr Messgerät optimierte Streifen enthält. Außerdem wird die zugehörige Referenzdatei für die Messung erstellt. Die neu erstellte Testchartdatei muss auf dem Drucker ausgedruckt werden, der für den Druckauftrag verwendet werden soll.

Hinweise: Das Testchart enthält die konvertierten Sonderfarben wie in der Konfiguration festgelegt unter Verwendung der Konvertierungseinstellungen und Berechnungsmethode, die im Reiter Sonderfarben definiert wurden.

Schritt 4: Drucken Sie das Testchart auf Ihrem Drucker aus. Wenden Sie beim Drucken des Testcharts kein Farbmanagement an.

Schritt 5: Messen Sie anschließend das ausgedruckte Testchart mit ColorAnt/Measure Tool oder einer anderen geeigneten Software. Die erforderliche Referenzdatei, die für die Messung der Sonderfarben benötigt wird, wird in Schritt 3 angezeigt. Klicken Sie auf Messen, um das Measure Tool in ColorAnt zu öffnen. Die Referenzdatei wird automatisch vorausgewählt, so dass sie das Measure Tool sofort für Messungen mit Ihrem Messinstrument verwenden können. Weitere Informationen darüber, wie Sie das Measure Tool in Kombination mit Ihrem Messinstrument verwenden, finden Sie in der Online-Hilfe. Alternativ können Sie die bereitgestellte Referenzdatei auch für Messungen mit einer anderen geeigneten Software verwenden.

Schritt 6: Dieser Schritt ist optional, wird aber dringend empfohlen. Klicken Sie auf Report speichern, um einen Sonderfarben-Iterationsreport zu erstellen. Der Report enthält Informationen über die erzielten und gemessenen deltaE-Werte.

Die letzte Spalte des Reports – Status – zeigt Statusinformationen über Verbesserungen, Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise oder Warnungen. Wenn der deltaE00-Wert bereits sehr niedrig (kleiner als 1) und eine weitere Optimierung nicht erforderlich ist, wird die Farbe grün markiert. Farben, die gelb markiert sind, weisen Werte höher als 1 aber unter 2 dE00 auf und orange-markierte Farben haben Werte, die höher als 2 dE00 liegen. Bei Farben, die durch eine Iteration verbessert wurden steht die Verbesserung in deltaE in Klammern hinter dem Status. Wenn Sonderfarben außerhalb des Farbraums liegen, oder eine Optimierung aufgrund von Beschränkungen aus der ausgewählten Konfiguration nicht möglich ist, werden diese Farben entsprechend markiert. Eine Legende unter der Tabelle des Reports erklärt die verschiedenen Status. Wird eine Farbe als optimierbar gekennzeichnet, zeigt der in Klammern dahinterstehende Wert die zu erwartende maximale Verbesserung in deltaE an.

Schritt 7: Beim Klicken auf die Schaltfläche Anwenden werden die optimierten Sonderfarben auf Basis der Messdaten berechnet und in der Konfiguration angewendet. Aktivieren Sie die Checkbox Alle Sonderfarben iterieren nur dann, wenn Sie alle Sonderfarben iterieren möchten. Wir empfehlen, die Checkbox deaktiviert zu lassen, damit nur solche Sonderfarben optimiert werden, die auch sinnvoll verbessert werden können. Sonderfarben, die bereits als “gut” im Report markiert wurden, werden korrekterweise nicht weiter optimiert, wenn die Checkbox ausgestellt ist.

Nach einer erfolgreich angewendeten Sonderfarben-Iteration wird eine Nachricht als Feedback für den Anwender angezeigt.


In der Konfiguration finden Sie die optimierten Gerätewerte (Zielwerte in der Spalte Wert) in der Tabelle des Reiters Sonderfarben. Sie werden in der Spalte Information als Iteriert aufgeführt.

Experten-Tipps: Es ist sinnvoll, die Tabelle mit den optimierten Sonderfarben des Reiters Sonderfarben zu Exportieren. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, auf diese Werte zurückzugreifen, wenn Sie weitere Iterationen vornehmen oder einige Werte manuell ändern. Falls Sie zu den ursprünglichen, nicht-iterierten Werten zurückkehren möchten, nutzen Sie den Reset-Knopf im Dialog der Sonderfarben-Iteration. Dies löscht die als iteriert markierten Farben aus der Tabelle.

Zusätzliche Hinweise

Wenn Sie die Verbesserungen in Bezug auf die deltaE2000-Werte nach Schritt 7 beurteilen möchten, müssen Sie die optimierten Sonderfarben noch einmal ausdrucken. Klicken Sie dazu auf die Speichern-Schaltfläche in Schritt 3 des Dialogs Sonderfarben-Iteration, um eine neue Testchartdatei mit den optimierten Gerätewerten und eine neue Referenzdatei zu erzeugen. Bitte denken Sie daran, diese zweite Testchart-Datei zum Drucken und Messen zu verwenden und nicht die erste! Nach dem Messen und dem Speichern des neuen Reports, können Sie die verbesserten deltaE00-Werte begutachten. Sie können sogar mit dem Iterieren fortfahren, indem Sie einfach die Schaltfläche Anwenden in Schritt 7 anklicken. Wenn die deltaE-Werte in Ordnung sind und weitere Iterationen nicht empfohlen werden, schließen Sie einfach den Dialog, ohne die neuen Messungen anzuwenden.

Falls in der ausgewählten Quelldatei Sonderfarben enthalten sind, die in der gewählten Konfiguration nicht berücksichtigt werden, erhalten Sie in Schritt 3 eine Job-Warnung und das Testchart kann nicht erstellt werden. Wir empfehlen deshalb, vor der Iteration die Quelldatei mit den Sonderfarben mit der gewünschten Konfiguration zu konvertieren oder im Sonderfarben-Report zu prüfen, um sicher zu stellen, dass die Einstellungen in der Konfiguration korrekt sind.

Wenn Sie für Schritt 3 der Iteration das Erstellen des Testcharts für Ihr Messgerät optimieren wollen, können Sie sich mit Hilfe des Werkzeugs Chart exportieren in ColorAnt eine eigene Voreinstellung anlegen. Diese ist nach dem Beenden und neu Öffnen des Dialogs Sonderfarben-Iteration im Drop-down-Menü Messgerät-Einstellung verfügbar.

Die vom MeasureTool an ZePrA in Schritt 5 übertragenen Messdaten werden für die spätere Verwendung in dem für alle Benutzer freigegebenen Ordner ColorLogic/SpotColorMeasurements gespeichert (unter Windows: C:\Users\Public\Documents\ColorLogic\SpotColorMeasurements.
Unter Mac: \Benutzer\Geteilt\ColorLogic\SpotColorMeasurements).

ZePrA | Quick Start Guide DE

Quick Start Guide

Der Schnelleinstieg in ZePrA

Vorwort

Vielen Dank, dass Sie sich für ZePrA entschieden haben.

ZePrA stellt Ihnen einen Hotfolder-basierten Farbserver zur Verfügung, um TIFF-/JPEG-/PSD-/PSB-Bild- und PDF-Daten mit DeviceLink- und ICC-Geräteprofilen zu optimieren.

Das Haupteinsatzgebiet ist die Optimierung bzw. Farbkonvertierung von CMYK-Druckdaten, die Verwendung in medienneutralen Workflows mit RGB-Daten, die Multicolor- und Sonderfarben-Verarbeitung.

Die hohe Qualität bei der Optimierung bzw. Farbkonvertierung von CMYK-, RGB-, Grau- und Multicolor-Druckdaten erreichen wir durch die berechneten und eingesetzten DeviceLink-Profile und eine intelligente PDF-Verarbeitung. Für eine Reihe von standardkonformen Druckprozessen hat ColorLogic Standard-DeviceLink-Profile entwickelt, die Sie im Paket mit ZePrA erwerben können, oder aber Sie nutzen unsere SmartLink-Technologie, die hochqualitative Farbkonvertierungen in alle Druckverfahren on-the-fly berechnet.

Da das automatisierte Farbmanagement speziell bei PDF-Dateien oft umfangreiche Konfigurationen erfordert, haben wir in ZePrA sehr viel Wert auf ein einfaches Anlegen, Duplizieren und Anpassen von Konfigurationen und Warteschlangen für typische Aufgaben im Produktionsalltag gelegt. Dank der Multi-Threading-Technologie kann in ZePrA  ein noch höherer Datendurchsatz erreicht werden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Optimieren und Farbkonvertieren.

Ihr ColorLogic-Team

Laden Sie hier den Quick-Start-Guide als PDF-Dokument.

ZePrAs Sidebar

Die Benutzeroberfläche von ZePrA ermöglicht durch ihre praktische Sidebar einen schnellen Zugriff auf alle Module. Bewegen Sie die Maus einfach über das Haus-Symbol an der linken Seite und wählen Sie das entsprechende Modul aus.

Auto Setup

Auto Setup

Erstellen Sie neue Workflows mit dem Auto-Setup-Wizard

Konfigurationen und Übersicht

Übersicht

Wechseln Sie in die Übersicht (Hauptfenster), um Warteschlangen, offene Jobs und bearbeitete Jobs einzusehen

Konfigurationen

Passen Sie die Einstellungen für Ihre Jobs an

Warteschlangen

Verwalten Sie Ihre Jobs

Werkzeuge

Sonderfarben-Report

Überprüfen Sie die Sonderfarbenkonvertierung bereits vor dem Druck

SaveInk-Report

Informationen zur Farbersparnis

ICC-Profile extrahieren

Extrahieren Sie ICC-Profile und Ausgabebedingungen aus Bild- und PDF-Dateien

Globale Einstellungen

Sonderfarben-Bibliotheken

Verwalten Sie Ihre Bibliotheken und bearbeiten Sie Sonderfarben

Gradationen

Erstellen Sie Tonwertkorrekturkurven

Profilzuweisungen

Verwenden Sie vorhandene oder dynamisch erstellte DeviceLinks für Dateikonvertierungen

Systemanforderungen

macOS®

  • macOS® 10.15 Catalina
  • macOS® oder macOS® Server Version 10.9 oder höher

Windows®

  • Microsoft Windows® 10
  • Microsoft Windows® XP SP3 und höher

Empfohlene Hardware

  • Mindestens Dual Core Processor (Quad Core oder mehr empfohlen)
  • Mindestens 2 GB RAM (4 GB oder mehr empfohlen)
  • Minimale Bildschirmauflösung 1024 x 768 (1280 x 1024 oder mehr empfohlen)

 Besonderheiten

  • macOSColorAnt, Measure Tool, CoPrA und ZePrA laufen im 64-Bit-Modus
  • WindowsColorAnt, CoPrA und ZePrA laufen im 64-Bit-Modus, das Measure Tool läuft im 32- Bit-Modus
Installation

Die Installationsprogramme installieren die Anwendungen im Programme-Ordner des Betriebssystems (macOS oder Windows). Mit einem Doppelklick auf das jeweilige Installationsprogramm wird die Installation gestartet.

Nachdem Sie die Lizenzvereinbarung akzeptiert haben, können Sie den Zielordner definieren und zwischen einer Standardinstallation und einer angepassten Installation wählen. Die Standardinstallation installiert alle Komponenten (zum Beispiel ColorAnt/Measure Tool zusammen mit CoPrA oder den DLS-Manager). In der angepassten Installation können Sie entscheiden, welche Komponenten Sie installieren möchten.

ColorAnt: Die Integration von ColorAnt (oder dem Measure Tool bei CoPrA Basic) ermöglicht die Messung von Testcharts direkt in CoPrA (Messgerät vorausgesetzt).

DLS-Manager: Hiermit können Sie entscheiden, welche DeviceLink-Sets Sie auf Ihrem Rechner installieren und testen/nutzen möchten.


Lieferumfang

Im Lieferumfang von CoPrA sind enthalten:

  • CoPrA-Software
  • Weitere Software: Profile Manager (in CoPrA integriert) und ColorAnt oder das Measure Tool aus ColorAnt.
  • Hinweis: Das Programm ColorAnt M zum Erstellen und Analysieren von Messdaten ist in den Paketen CoPrA M bis XL enthalten. Das Paket CoPrA XXL enthält ColorAnt L. In CoPrA Basic ist das Measure Tool aus ColorAnt enthalten.
  • USB-Stick (Dongle) oder Computer-basierte Lizenz
  • Editierbare Testcharts (EditTargets) zur Verwendung mit dem DeviceLink-Werkzeug Editierung (nach Installation im Ordner EditTargets)
  • Testcharts und Referenzdateien für das Erstellen von Druckerprofilen (nach Installation im Ordner Testcharts) inklusive Multicolor-Testcharts
  • Quick Start Guide (gedruckt)
  • Diese Online-Hilfe

Hinweise:

Den Ordner EditTargets finden Sie nach einer Standardinstallation unter:

Windows: C:\Programme (x86)\CoPrA5\EditTargets

macOS: Programme\CoPrA5\ EditTargets

Den Ordner Testcharts finden Sie nach einer Standardinstallation unter:

Windows: C:\Programme  (x86)\CoPrA5\Testcharts

macOS: Programme\CoPrA5\Testcharts

Sie können aber auch in CoPrA über das Menü Werkzeuge und die Einträge EditTargets-Ordner öffnen und Testcharts-Ordner öffnen auf diese Ordner zugreifen.

Die kontextsensitive Online-Hilfe öffnet sich im Browser durch das Anklicken des Fragezeichen-Symbols im jeweiligen Programmfenster oder über die F1-Taste oder über den Eintrag Online-Hilfe im Hilfe-Menü. Hierfür wird eine aktive Internetverbindung benötigt.

Aktivieren von Lizenzen

Eine permanente Lizenz installieren

Eine permanente Lizenz erhalten Sie von Ihnen Ihrem ColorLogic-Händler direkt nach dem Kauf der Anwendung. Dies kann wunschgemäß entweder eine Computer-basierte oder USB-Dongle-Lizenz sein.

Computer-basierte Lizenzen sind immer an den Computer gebunden, auf dem die jeweilige Software (CoPrA, ZePrA, ColorAnt) installiert ist. Dies bietet sich beispielsweise für eine zeitlich begrenzte Testinstallation an. Computer-basierte Lizenzen sind aber auch erforderlich, wenn der Computer keinen USB-Anschluss besitzt oder ein USB-Dongle nicht erwünscht ist, zum Beispiel bei einem Server.

USB-Dongle-Lizenzen funktionieren mit einem speziellen USB-Stick. Der USB-Dongle kommuniziert mit der entsprechenden Software-Lizenz und ermöglicht es, die Software auf unterschiedlichen Rechnern einzusetzen. Dabei ist es erforderlich, dass der USB-Dongle am jeweiligen Rechner angeschlossen ist, bevor die Software gestartet wird.

Nach dem Kauf der Software wird eine permanente Lizenzdatei (*.lic) per E-Mail verschickt.


Aktivieren der Lizenz

Zum Aktivieren der Anwendung Laden Sie die Lizenzdatei unter Registrierung im Reiter Lizenzdetails. Hier finden Sie neben dem Lizenzinhaber und dem Ablaufdatum außerdem eine Liste mit den freigeschalteten Modulen und Add-ons.


Verwenden einer Lizenzdatei auf einem Multi-User-System

macOS

Speichern Sie die Lizenzdatei im ColorLogic-Ordner:

/Benutzer/Geteilt/ColorLogic/LicenseInstall.

  • Falls der Ordner noch nicht existiert, können Sie ihn selbst anlegen.
  • Achten Sie darauf, dass alle User Leserechte haben.
  • Beim Start prüft die Software, ob sich in dem angelegten Ordner eine passenden Lizenzdatei befindet.

Windows

Speichern Sie die Lizenzdatei im ColorLogic-Ordner:

C:\Benutzer\Öffentlich\Dokumente\ColorLogic\LicenseInstall.

  • Falls der Ordner noch nicht existiert, können Sie ihn selbst anlegen.
  • Achten Sie darauf, dass alle User Leserechte haben.
  • Beim Start prüft die Software, ob sich in dem angelegten Ordner eine passenden Lizenzdatei befindet.

Lizenzdetails

Das Ablaufdatum der Software wird bei zeitlimitierten Versionen (zum Beispiel Demolizenzen) am rechten unteren Rand des Software-Fensters angezeigt. Für Vollversionen wird kein Ablaufdatum angezeigt.

Verfügbare Funktionen: Nach dem Laden der Lizenz können Sie unter Lizenzdetails die freigeschalteten Module einsehen.

Auto Setup

Workflow mit dem Auto-Setup-Wizard einrichten

ZePrA verfügt über sechs Auto-Setup-Methoden, um Workflows für die am häufigsten vorkommenden Aufgaben im Farbmanagement einzurichten. Um die erforderlichen Konfigurationen und Warteschlangen zu erstellen, sind nur wenige Schritte erforderlich.
Für die Verarbeitung Ihrer Daten können Sie entweder ein vorher erstelltes DeviceLink-Profil verwenden oder mit SmartLink ein DeviceLink-Profil „on-the-fly“ erstellen (SmartLink-Lizenz erforderlich).
Der automatische Konfigurationsassistent ermöglicht es auch, Workflows zu erstellen, mit denen Farbe gespart, der Farbauftrag optimiert und Gradationskorrekturen vorgenommen werden können.

Schritt 1: Auswahl eines Setup-Modus

Wählen Sie Auto Setup in der Sidebar. Hier stehen sechs verschiedene Setup-Modi zum Erstellen von Konfigurationen und Warteschlangen zur Verfügung:

Auswahl des Setup-Modus

 

  1. Normalisieren und Farben zur neuen Ausgabebedingung konvertieren
    Der Inhalt der PDF-Datei wird zunächst zum Dokumentfarbraum oder zum Output Intent normalisiert und anschließend unter Verwendung von DeviceLink-Profilen zum gewünschten Zielfarbraum konvertiert.
  2. Normalisieren zum Dokumentfarbraum oder Output Intent
    Die Daten werden zum Dokumentfarbraum oder Output Intent normalisiert. Die finale, normalisierte Datei besteht nach der Konvertierung nur noch aus einem Farbraum und eventuellen Sonderfarben.
    Wenn PDF-Objekte im RGB-Farbraum vorliegen, werden diese vom eingebetteten Profil über den im PDF definierten Rendering Intent in den Dokumentfarbraum konvertiert.
  3. Farbe sparen
    Die Daten werden erst zum Dokumentfarbraum normalisiert und anschließend entweder mit einem bestehenden SaveInk-Profil oder einer definierten SmartLink-SaveInk-Methode optimiert. Hier stehen drei Farbeinsparungsmethoden zur Verfügung.
  4. Gesamtfarbauftrag optimieren
    Die Daten werden zum Dokumentfarbraum normalisiert und der maximale Farbauftrag wird reduziert. Dies kann entweder über spezielle Profile zum Reduzieren des Gesamtfarbauftrags (TAC) erfolgen, oder – bei Verwendung von SmartLinks – über den Wert der unter Gewünschter Farbauftrag definiert wird.
  5. Direkte Farbkonvertierung zur neuen Ausgabebedingung
    Die Daten werden mit eingebetteten Profilen direkt zum Zielfarbraum konvertiert, ohne sie vorher zum Dokumentfarbraum zu normalisieren. Dieser Setup-Modus ermöglicht die beste Farbraumnutzung des Zielfarbraumes und eignet sich besonders für medienneutral aufbereitete Daten, z. B. RGB-Bilddaten mit ICC-Profil.
  6. Nur Gradationskurven anwenden
    Wenn Ihr Druckprozess aufgrund differierender Druckbedingungen abweicht (z. B. bedingt durch Bedruckstoff oder andere Druckparameter), und Sie eine Anpassung direkt in ZePrA, ohne CtP-Kompensationskurven im RIP durchführen möchten, können Sie eine Gradationskorrektur „on-the-fly“ vornehmen.

Schritt 2: DeviceLink-Profil oder SmartLink verwenden

Sie können entweder ein bereits vorhandenes DeviceLink-Profil verwenden oder mit SmartLink ein hochwertiges DeviceLink-Profil direkt im Workflow erstellen und verwenden.

  1. Vorhandenes DeviceLink-Profil verwenden
    Wenn Sie bereits über ein passendes DeviceLink-Profil für die gewünschte Konvertierung verfügen (z. B. aus unseren DeviceLink-Sets, die Sie mit ZePrA erwerben können) , können Sie es aus dem Drop-down-Menü auswählen. Quell- und Zielprofil werden dann durch das DeviceLink-Profil gesetzt.
  2. Verwende SmartLink
    Mit der SmartLink-Funktion können Sie „on-the-fly“ hochwertige DeviceLinks aus Ihren Quell- und Zielprofilen erstellen, um die bei einer normalen ICC-Konvertierung auftretenden Probleme zu vermeiden und die Qualität Ihrer Konvertierungen zu erhöhen.
    Hinweis: Erfordert eine SmartLink-Lizenz. Wenn die SmartLink-Funktion nicht verfügbar ist, wird für Objekte mit eingebundenem ICC-Profil eine normale ICC-Konvertierung durchgeführt.

Dokumentfarbraum

Der Dokumentfarbraum dient als Referenz, um einen einheitlichen Farbraum für die Farben der PDF-Datei zu erstellen. Durch das Aktivieren der Checkbox Output Intent bevorzugen wird der Output Intent der PDF/X-Datei anstelle des manuell eingestellten Dokumentfarbraums verwendet.

Rendering Intent

ZePrA enthält zusätzlich zu den vier Standard ICC Rendering Intents fünf weitere Rendering Intents. Sie sind nur mit aktivierter SmartLink-Funktion verfügbar.

Zusätzliche Rendering Intents für SmartLinks

Standard Komprimierung: Wenn die Umrechnung zwischen unterschiedlich großen Farbumfängen erfolgen soll. Berechnet eine perzeptive Umsetzung für Eingabe- und Zielprofil, die für alle Arten von Gamuts (Farbumfängen) gut geeignet ist.

Schwarzkompensation: Verwenden Sie die Schwarzkompensation, um mit der perzeptiven Konvertierung die gleichen Ergebnisse zu erzielen, wie mit „Relativ farbmetrisch mit aktivierter Tiefenkompensierung”. Bei der Konvertierung von einem großen auf einen kleinen Farbraum bleibt die Zeichnung in den Lichtern und Tiefen erhalten, anders als bei einer reinen relativ farbmetrischen Konvertierung. Neutrale Töne werden relativ farbmetrisch umgesetzt. Out-of-Gamut-Farben werden abgeschnitten.

Absolute Komprimierung: Wenn die Farbumfänge ähnlich groß sind, der Papierton jedoch deutlich abweicht. Im Unterschied zur Standard Komprimierung und Schwarzkompensation wird in der Graubalance die Papierfärbung ausgeglichen. Farbanmutung der Ursprungsdatei bleibt auf einem Zielmedium mit anderer Papierfärbung bestmöglich erhalten. Tiefenbereiche werden bei kleinen Farbumfängen angehoben.

Dynamische Komprimierung: Vergleicht den Eingabefarbraum mit dem Zielfarbraum und erzeugt eine Komprimierung, die Out-of-Gamut-Bereiche minimiert. Helligkeit (und damit die Zeichnung des Originalfarbraums) und eine möglichst hohe Sättigung bleiben erhalten. Die Grauachse wird relativ zum Papierweiß des Zielprofils umgesetzt (wie bei der Standard Komprimierung). Gut geeignet, wenn Quell- und Zielprofil einen sehr großen Dynamik- und Kontrastumfang aufweisen, wie zum Beispiel bei RGB-zu-CMYK-Konvertierungen.

Minimale Komprimierung: Ermöglicht eine nahezu absolut farbmetrische Reproduktion und kompensiert lediglich die Bereiche, die sich in der Nähe des Schwarz- und Weißpunkts befinden.

SmartLink-Methode

Die SmartLink-Methode berücksichtigt die verschiedenen Anforderungen verschiedener Druckbedingungen, so dass die gedruckte Farbe korrekt wiedergegeben und für den Druckprozess optimal separiert wird.

Traditioneller Druck – klassisch: Konvertierung für Offset-, Gravur-, oder Zeitungsdruck. Schwarz, Grau, Primär-, Sekundär- und Tertiär-Farbtöne des Quellprofils bleiben erhalten. Der Gesamtfarbauftrag wird vom Zielprofil übernommen.

Traditioneller Druck mit Automatik: Wenn sich die Farben und das Papier des Zielfarbraums deutlich vom Output Intent oder dem Dokumentfarbraum unterscheiden. Die Separation bleibt erhalten.
Großfomatdruck – Inkjet: Die Separation zeichnet sich durch ein starkes GCR und einen späten Schwarzeinsatz aus. Der Schwarzpunkt und der Gesamtfarbauftrag werden automatisch berechnet. Ansonsten wie Traditioneller Druck mit Automatik.
Digitaldruck – Toner: Für tonerbasierte Digitaldrucker und Bürodrucker. Es wird ein hoher Prozentsatz an Schwarz genutzt, um einen stabilen Ausdruck und eine neutrale Graubalance zu erreichen. Der Gesamtfarbauftrag wird aus dem Zielprofil übernommen. Ansonsten wie Traditioneller Druck mit Automatik.

Vertiefung: Nur Gradationskurven anwenden

Bei diesen Gradationsanpassungen werden externe Dateien on-the-fly auf existierende Kurven angewendet und passen so Prozessfarben und/oder Sonderfarben an, ohne den Dokumentfarbraum zu verändern.

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Korrektur von Gradationen:
1: Kurven aus Datei verwenden
Hier können mit CoPrA erstellte Linearisierungs-DeviceLink-Profile oder bereits vorher importierte Dateien mit Kurven (Gradationen) ausgewählt werden.

2: Datei importieren und Kurven verwenden
Externe Dateien mit den Gradationskorrekturen für die zu ändernden Kurven (Gradationen) können hier geladen werden. ZePrA importiert diese Dateien dann in seine eigene Ordnerstruktur.

Hinweis zum Normalisieren der Daten

Wenn Sie mit PDF/X-3-, PDF/X-4- oder PDF/X-5n-Dateien arbeiten, die eventuell noch RGB- oder CMYK-Objekte mit eingebetteten Profilen beinhalten, sollten Sie die Dateien von ZePrA normalisieren lassen.

Für den Fall, dass kein Output Intent in der PDF-Datei vorhanden ist, sollten Sie ein ICC-Profil als Dokumentfarbraum definieren. Aktivieren Sie die Checkbox Output Intent bevorzugen, um sicher zu stellen, dass jeder existierende Output Intent immer Vorrang vor dem festgelegten Dokumentfarbraum hat und somit beibehalten wird.

Schritt 3: Konfigurationen und Warteschlangen erstellen

Im letzten Schritt des Wizards vergeben Sie einen Warteschlangennamen. Die zugehörige Konfiguration erhält automatische denselben Namen.

Definieren Sie den Basis-Ordner. Hier wird die Warteschlange und die Unterordner angelegt. Um lediglich eine neue Konfiguration zu erstellen, deaktivieren Sie die Checkbox Warteschlange erzeugen.

Hiermit ist die Konfiguration Ihres Workflows abgeschlossen. Sie können die Warteschlange sofort verwenden.

Jobs und Warteschlangen

Anlegen und verwenden von Warteschlangen

Jobs über Warteschlangen verarbeiten

In ZePrA werden Dateien über Warteschlangen verarbeitet, das heißt ein Job entspricht der Verarbeitung einer Datei über eine Warteschlange. Jeder Warteschlange ist eine Konfiguration zugewiesen. Sie enthält alle notwendigen Einstellungen für die Konvertierung und Verarbeitung der Datei. Warteschlangen und deren Konfigurationen werden getrennt voneinander verwaltet und Konfigurationen können Warteschlangen jederzeit neu zugewiesen werden.

Das Fenster Jobs und Warteschlangenübersicht (Sidebar: Übersicht) gibt einen Überblick über die vorhandenen Warteschlangen und die dazugehörigen Konfigurationen.

Warteschlangen, die mit dem Auto-Setup-Wizard angelegt wurden, haben normalerweise den gleichen Namen, wie die zugehörige Konfiguration.

Die Reihenfolge der zu verarbeitenden Jobs können Sie über die Priorität ändern, indem Sie mit einem Rechtsklick auf die Warteschlange den Standardwert Normal auf Hoch oder Niedrig setzen.
Mit Start und Stopp  rechts unten im Fenster lassen sich alle Warteschlangen direkt starten oder stoppen.

Verarbeitungsreihenfolge von Warteschlangen festlegen

Manuelles Einrichten von Warteschlangen

Um eine neue Warteschlange anzulegen muss ein Basis-Ordner erstellt, eine Konfiguration zugewiesen und ein Name vergeben werden. Mit der Schaltfläche Neu im Werkzeug Warteschlangen kann eine Warteschlange manuell erstellt und benannt werden. Um die Warteschlange anschließend zu konfigurieren, wählen Sie zunächst die Warteschlange aus und selektieren dann im Reiter Optionen die Konfiguration aus dem Drop-down-Menü Konfiguration.

Manuelles anlegen von Warteschlangen

Konfigurationen

Unter Konfigurationen können Sie alle Einstellungen festlegen, die mit der Handhabung von Farben und der PDF-Verarbeitung zusammenhängen. Dies beinhaltet die Farbkonvertierung über ICC-Ausgabeprofile oder DeviceLink-Profile, die Handhabung von gemischten PDFs (Dokumente mit Daten in CMYK, RGB, Graustufen und Sonderfarben) und das individuelle Zuweisen von Gradationskurven und Sonderfarben. Für alle Einstellungen sind verschiedene Voreinstellungen und Optimierungsmöglichkeiten verfügbar.

Im oberen Bereich des Fensters können Sie bestehende Konfigurationen auswählen, neue Konfigurationen erstellen, umbenennen und sichern.

Um eine bestehende Konfiguration zu duplizieren, wählen Sie Neu, geben den neuen Namen ein und sichern dann mit Speichern. Weisen Sie die duplizierte Konfiguration einer Warteschlange zu, um sie zu nutzen.

Warteschlangen

Warteschlangen werden in der Übersicht in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Die älteste steht am Anfang, die neueste am Ende der Liste. Die Listen können durch einen Klick auf die jeweilige Spalte sortiert werden.

Dateien verarbeiten – Starten von Warteschlangen

Zum Starten eines Jobs wählen Sie im Kontextmenü Ordner öffnen, um den zugehörigen Input-Ordner (Hotfolder) der Warteschlange im Dateisystem zu öffnen. Kopieren oder verschieben Sie Ihre Datei (TIFF/JPEG/PSD/PSB-Bild, PDF) in diesen Ordner, oder ziehen Sie ihre Datei einfach via Drag-and-drop auf die gewünschte Konfiguration in der Warteschlangenübersicht, alternativ können Sie eine Datei auch direkt über Rechtsklick und Datei in Warteschlange einfügen in den Hotfolder kopieren.

Wenn die Datei im Quell-Ordner (Input) der Warteschlange abgelegt wurde, konvertiert ZePrA diese automatisch gemäß der Einstellungen in der Konfiguration und legt die konvertierte Datei im Ziel-Ordner (Output) ab. Dem Dateinamen wird die Job-ID und der Name der Konfiguration hinzugefügt. Die Originaldatei wird in den Erledigt-Ordner (Done) verschoben. Fehlerhafte Dateien werden im Fehler-Ordner (Error) abgelegt.

Übersichtliches verwalten von Warteschlangen

Verarbeitete Jobs

Dateien mit einer gelben Warnung im Übersichtsfenster wurden zwar bearbeitet, haben jedoch eventuell ein Problem. Sie werden normalerweise im Ziel-Ordner abgelegt. Alternativ können Sie beim Konfigurieren der Warteschlange zusätzlich einen Ziel-Ordner im Warnungsfall definieren, in den solche Dateien nach der Verarbeitung geschoben werden. Fehlerhaft verarbeitete oder nicht unterstützte Dateitypen werden rot markiert und in den Error-Ordner verschoben.

Ein Rechtsklick auf einen Job öffnet ein Kontextmenü mit den folgenden Einträgen:

Kontextmenü mit vielen nützlichen Funktionen

Bildschirmanzeige
Erzeugt und zeigt den Softproof des ausgewählten Jobs.

Job-Eigenschaften anzeigen
Öffnet den Job-Report.

Job-Eigenschaften speichern
Speichert den Job-Report als PDF, HTML, TXT oder XML.

Job erneut verarbeiten
Ermöglicht die erneute Konvertierung eines bereits verarbeiteten Jobs mit derselben Konfiguration, ohne die Datei im Hotfolder suchen zu müssen.

Konfiguration wiederherstellen
Mit jedem ab ZePrA 7 gespeichertem Job wird die zugehörigen Einstellungen der Konfiguration mitgespeichert. Der Eintrag erlaubt das Wiederherstellen der Konfiguration, falls Jobs erneut mit den gleichen Einstellungen verarbeitet werden sollen, die ursprüngliche Konfiguration jedoch verändert oder gelöscht wurde.

Löschen
Löscht ausgewählte Jobs.

Vorgehensweise

  1. Klicken Sie in der Sidebar auf Warteschlangen.
  2. Klicken Sie auf Neu, um eine neue Warteschlange manuell anzulegen. Geben Sie der Warteschlange einen Namen und wählen Sie den Basis-Ordner aus. In ihm werden die zugehörigen Unterordner angelegt. Anschließend wählen Sie die Konfiguration aus der Drop-down-Liste. Sie enthält alle Einstellungen für die Handhabung der Farben und die Verarbeitung der Datei.
  3. Kopieren oder verschieben Sie die Dateien, die konvertiert werden sollen, in den Quell-Ordner (Input) der gewünschten Warteschlange.
  4. Falls die Dateien auf einen Server oder ein Netzlaufwerk kopiert werden sollen, empfiehlt es sich, einen Temporären-Ordner auf dem lokalen System anzulegen.
  5. Die konvertierten Dateien finden Sie im Ziel-Ordner. Falls eine Datei nicht verarbeitet werden konnte, wird sie in den Fehler-Ordner verschoben. Dateien, die zwar verarbeitet werden konnten, aber eventuell ein Problem beinhalten, werden mit einer Warnung im Ziel-Ordner abgelegt. Die Originaldateien werden in den Erledigt-Ordner (Done) verschoben.

Hinweise

  • Zieldateiname: Text anfügen: Fügt dem Originaldateinamen ein Suffix an.
  • Job-ID anfügen: Erzeugt eine eindeutige, fortlaufende Nummer und fügt sie an den Originaldateinamen an.
  • Dateitypen kopieren: Transferiert eine Kontrolldatei (JDF, XML, TXT oder ähnliche Dateitypen) mit Ihrer Originaldatei.
  • Nachbearbeitung: Definiert die anschließende Weiterverarbeitung einer Datei nach der Farbkonvertierung in ZePrA. In dem Dialog können Sie ein verfügbares Skript oder eine Batch-Datei auswählen oder auch einen Kommandozeilenbefehl manuell eingeben.
  • Job-Report: Erstellt einen Report im Dateiformat PDF, HTML, XML oder Text. Mit Report-Ordner wird definiert, wo der Job-Report gespeichert wird.
Werkzeuge

Sonderfarben-Report

Der Sonderfarben-Report zeigt, welche Ergebnisse bei einer Sonderfarbenkonvertierung in Bezug auf deltaE00, deltaE76 und der Separation in die Prozessfarben erzielt werden. So wird es möglich, die Genauigkeit der Sonderfarbenkonvertierung schon vor dem Druck zu prüfen und bereits im Vorfeld zu ermitteln, wie Sonderfarben oder Pantone®-Farben in spezifischen PDF- und Bilddateien von ZePrA konvertiert werden.

 Überprüfen der Sonderfarben-Konvertierung

Vorgehensweise

  1. Konfigurationen: Wählen Sie eine oder mehrere Konfigurationen aus der Liste. Eine Konfiguration enthält alle Einstellungen für die Konvertierung. In der Liste werden nur Konfigurationen mit aktivierter Sonderfarbenkonvertierung angezeigt.
  2. Wählen Sie eine Datei oder Bibliothek unter Quelldaten.
    Datei: Wählen Sie die PDF-Datei mit Sonderfarben, die mit den Einstellungen der ausgewählten Konfiguration verarbeitet werden soll.
    Bibliothek: Wählen Sie die Sonderfarbenbibliothek, die Sie mit den Einstellungen der ausgewählten Konfiguration konvertieren möchten.
  3. Wählen Sie die Sortierreihenfolge.
    Sortieren nach: Sortiert die Liste nach verschiedenen Vorgaben. Wenn nach DeltaE sortiert wird, werden Sonderfarben mit dem niedrigsten dE oben in der Tabelle gelistet, die mit dem Höchsten unten.
  4. Erstellen Sie den Report.
    Speichern: Erstellt den Sonderfarben-Report und speichert ihn ab. Optional kann vorher eine Vorschau erstellt werden.

Hinweis: Beim Erstellen des Reports werden alle Sonderfarbeneinstellungen verwendet, die in den Konfigurationen gesetzt wurden, einschließlich manueller Einstellungen und Warnungen. Farben mit Warnungen werden mit roten deltaE-Werten dargestellt.

SaveInk-Report

Der SaveInk-Report gibt eine detaillierte Übersicht über die Farbersparnis aller SaveInk-Warteschlangen und der verarbeiteten Jobs.

Vorgehensweise

  1. Wählen Sie SaveInk-Report in der Sidebar
  2. Vergeben Sie einen Dateinamen und wählen Sie das Format. Der Report kann als PDF, TXT, HTML oder XML erstellt werden. PDF ist die Standardeinstellung. Geben Sie dann den Speicherort an.
  3. Klicken Sie auf Sichern und der Report wird erstellt.

Zusammenfassung: Zeigt die Farbeinsparung für alle Warteschlangen.

Farberstparnis pro Warteschlange und Job: Zeigt Details zu einzelnen Warteschlangen und Jobs (Fig. 5.2).

Hinweis: Die prozentualen Berechnungen im SaveInk-Report beziehen sich nur auf die CMYK-Anteile. Transparenzeffekte überdruckende Elemente, und Sonderfarben werden nicht berücksichtigt.

ICC-Profil extrahieren

Mit dem Werkzeug ICC-Profil extrahieren können Profile, die in Bildern oder Output Intents von PDF/X-Dateien eingebettet sind, extrahiert und abgespeichert werden. Auf diese Weise können eingebettete Profile, die nicht separat als ICC-Profil vorliegen, zum Erstellen von DeviceLink- oder SaveInk-Profilen verwendet werden.

Vorgehensweise

  1. Klicken Sie auf das ICC-Profil extrahieren-Symbol in der Sidebar.
  2. Klicken Sie auf Auswählen und wählen die Datei (PDF, JPEG, TIFF, PSB oder PSD) mit dem eingebetteten Profil. Klicken Sie auf Öffnen. Alternativ können Sie die Datei per Drag-and-drop in das Auswahlfenster ziehen.
  3. Das eingebettete ICC-Profil, die PDF/X-Version und die Ausgabebedingung werden angezeigt. Das eingebettete Profil kann mit Extrahieren gespeichert werden.

Iteration von Sonderfarben

Farbliche Abweichungen im Druck, zum Beispiel durch divergierende Drucker, Tinten oder Bedruckstoffe, können mit dem Werkzeug Sonderfarben-Iteration minimiert werden. So kann eine optimale Konvertierung von Sonderfarben zu Prozessfarben sichergestellt werden, was unter anderem im Digitaldruck oder Proofing sehr wichtig ist.

Bei der Sonderfarben-Iteration werden die von ZePrA konvertierten Sonderfarben zunächst ausgedruckt (auf dem Drucker für den Druckauftrag). Anschließend werden Testcharts gemessen und farbliche Abweichungen so lange optimiert, bis sich die gemessenen dE2000-Werte innerhalb der gewünschten Toleranzen befinden.

Vorgehensweise

Aktivieren Sie die Option Sonderfarben konvertieren im Reiter Sonderfarben unter Konfigurationen. Stellen Sie die Berechnungsmethode am besten auf Höchste Genauigkeit oder Visuelle Genauigkeit. Öffnen Sie dann die Sonderfarben-Iteration mit einem Klick auf Iterieren.

  1. Wählen Sie die Konfiguration.
  2. Wählen Sie die Quelle der Sonderfarben (PDF-Datei oder Sonderfarbenbibliothek).
  3. Hier erstellen Sie ein Testchart aus einer PDF-Datei oder Sonderfarben-Bibliothek. ZePrA verwendet dazu alle enthaltenen Sonderfarben (Volltöne) und konvertiert sie anhand der ausgewählten Konfiguration.
    Wählen Sie eine Messgerät-Einstellung und klicken Sie auf Speichern.
  4. Drucken Sie das Testchart aus ohne Farbmanagement anzuwenden.
Globale Einstellungen

Sonderfarbenbibliotheken

In ZePrAs Sonderfarbenmodul können Sonderfarbenbibliotheken und Sonderfarben übersichtlich verwaltet werden. Es kann mit einem Klick auf Sonderfarben-Bibliotheken in der Sidebar geöffnet werden. Hier können Sie Bibliotheken anlegen, hinzufügen, einsehen und anpassen. Sonderfarben können bearbeitet, importiert oder gemessen werden. So können zum Beispiel Sonderfarben aus Farbfächern mit einem Spektralfotometer gemessen oder Lab-Werte manuell eingegeben werden.

Es können aber auch Farbtabellen mit Sonderfarben importiert werden. Diese Farbtabellen können als Named Color ICC-Profile, als Photoshop ACO-Farbtabellen, Adobe ASE-Farbtabellen (aus InDesign oder Illustrator), als Text-Dateien im CGATS-Format oder als CxF- oder CxF/X-4-Dateien vorliegen. Unterstützt werden sowohl Lab- als auch Spektralfarbwerte. Spektrale Messdaten sind zu bevorzugen, da intern damit die besten Ergebnisse erzielt werden.

Hinweis: Es sind keine Sonderfarbenbibliotheken in ZePrA enthalten.

PantoneLIVE®

PantoneLIVE® von X-Rite ist eine Cloud-Lösung zur digitalen Speicherung von spektralen Sonderfarben. Dies beinhaltet Pantone-Fächer, papierabhängige, sogenannte „Dependent-Standards“, oder auch spezifische Farbbibliotheken.

ZePrA ermöglicht den direkten Zugriff auf PantoneLIVE®. Sie benötigen hierfür eine Lizenz für das Sonderfarben-Modul von ZePrA und eine PantoneLIVE® Production-Lizenz von X-Rite, die Sie unter My X-Rite für die Nutzung in ZePrA freischalten müssen.

Sie können dann aus ZePrA auf Ihre Pantone-Listen auf PantoneLIVE® zugreifen und in ZePrA für die Konvertierung von Sonderfarben verwenden. Melden Sie sich dazu einfach in ZePrA mit Ihrem PantoneLIVE®-Account an. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Online-Hilfe. Allgemeine Informationen zu PantoneLIVE® finden Sie in der PantoneLIVE®-Dokumentation.

Gradationen

Die Verwendung von Gradationskurven ermöglichen es Ihnen, Ihre Druckdaten optimal für die Ausgabe vorzubereiten. So können Sie beispielsweise Tonwertkorrekturen kurz vor dem Druck anpassen und die Wiedergabe innerhalb eines Druckstandards sicherstellen.

Druckdaten optimal vorbereiten

Vorgehensweise

Im Fenster Gradationskurven verwalten können Sie mit Neu neue Kurven anlegen und bestehende Duplizieren oder Löschen. Neue Kurven lassen sich im Bedienfeld Kurvendesign durch Anklicken und Ziehen der Kurve oder über die Eingabe von Werten ändern. Wenn Sie Prozentwerte in die Felder Eingabe und Ausgabe eingeben wollen, müssen Sie zuerst einen Ankerpunkt in der Kurve durch einen Klick in die Kurve erstellen, auf den sich die eingegebenen Werte auswirken. Mit dem X-Button können Sie Ankerpunkte löschen.

Profilzuweisungen

ZePrAs SmartLink-Funktion kann durch Profilzuweisungen genauer definiert werden. Standard-DeviceLinks, Hausstandards oder speziell angepasste Profile können Konfigurationen automatisch zugewiesen werden.

Beim Anlegen oder Bearbeiten von SmartLink-Profilzuweisungen können Sie auf bereits bestehende DeviceLink-Profile zurückgreifen.
Um neue SmartLink-Profilzuweisungen hinzuzufügen, klicken Sie am unteren Fensterrand unter Profilzuweisungen auf Neu und wählen das DeviceLink-Profil direkt über das Drop-down-Menü DeviceLink-Profil aus.
Zum Bearbeiten von vorhandenen Profilzuweisungen öffnen Sie das Fenster Profilzuweisung bearbeiten mit einem Doppelklick auf die entsprechende Zuweisung.

CLI-Modul

ZePrA kann mittels eines Konfigurators in Enfocus Switch und generell per Command Line Interface in andere Workflows eingebunden werden. Auf diese Weise sind auch komplexe Workflows von der Datenannahme über die Sortierung, Preflight, Farbkonvertierung und Datenweitergabe möglich.

ZePrA | Konfiguration | PDF | Transparenzen

Transparenzen/ Überdrucken

Transparenzen reduzieren und Überdrucken auflösen

Transparenzen/Überdrucken

Die Verarbeitung von Transparenzen und Überdrucken-Objekten kann mit den drei verfügbaren Funktionen genau definiert werden.

Überdrucken-Effekte erhalten: Sorgt für eine automatische Anpassung von Überdruckeneigenschaften. Einige Überdrucken-Effekte können während des Farbraumwechsels verloren gehen, zum Beispiel bei CMYK-zu-N-Kanal oder ICC-basierten CMYK-Konvertierungen. Diese Funktion ermöglicht die bestmögliche Umrechnung von Farben, insbesondere von Vektorfarben. Ist standardmäßig aktiviert, wenn keine Transparenzreduzierung durchgeführt wird.

Hinweis: Mit der Transparenzreduzierung werden die beiden Funktionen Überdrucken-Effekte erhalten und Alle transparenten Elemente in PDF-Dateien konvertieren aufgehoben.

Alle transparenten Elemente in PDF-Dateien konvertieren: Transparente Objekte in PDF-Dateien haben neben dem eigentlichen Transparenzeffekt auch einen Farbraum und Farbwerte. Standardmäßig werden alle transparenten Objekte genau wie alle anderen Farbobjekte konvertiert, auch wenn keine Transparenzreduzierung vorgenommen wird. Bei manchen Transparenzeffekten kann dies jedoch zu visuellen Fehlern führen. In diesen Fällen sollte diese Funktion deaktiviert und die Farbkonvertierung erneut durchgeführt werden. Alternativ dazu kann eine Transparenzreduzierung durchgeführt werden. Wenn diese Funktion deaktiviert wird, werden Transparenzen weiterhin korrekt farbkonvertiert, einzelne Effekte, die keine Farbrelevanz haben, werden jedoch ausgenommen.

Transparenzreduzierung: Durch das Aktivieren der Checkbox Transparenzreduzierung wird die Schaltfläche Einstellungen verfügbar. Über sie kann das Fenster Transparenzreduzierung geöffnet werden, das mit seinen zahlreiche Detaileinstellungen eine genau kontrollierte Konvertierung von Transparenzen und überdruckenden Elementen ermöglicht.

Die in einer PDF-Datei enthaltenen Transparenzen und Überdrucken-Objekte können mit zwei Methoden verarbeitet werden:

  1. Transparenzen reduzieren
  2. Datei komplett rastern

1. Transparenzen reduzieren

Voreinstellung: Für die häufigsten täglichen Aufgaben im Hinblick auf die Transparenzreduzierung sind Voreinstellungen vorhanden. Die hier verwendeten Einstellungen werden ausgegraut angezeigt und können nicht verändert werden. Voreinstellungen können auch als Basis für individuelle Einstellungen dienen.

Voreinstellung:

Hohe Druckauflösung: Die Standardeinstellung. Es werden möglichst viele Vektorobjekte erhalten. Bei der Rasterung wird eine typische Belichterauflösung von 2.400 dpi für Vektoren und Texte verwendet. Diese Voreinstellung eignet sich für die Druckproduktion, zum Beispiel mit konventionellen Druckmaschinen.

Überdrucken auflösen: Beste Lösung, wenn es nach der Farbkonvertierung Probleme mit überdruckenden Elementen gibt, insbesondere bei der Kombinationen aus Sonderfarbenkonvertierung und Transparenzreduzierung, oder wenn der Gesamtfarbauftrag (TAC) zu hoch ist. Sollte speziell für die Konvertierung von Sonderfarben zu Prozessfarben verwendet werden, um die bestmögliche Konvertierung von Farben und Vektorobjekten zu gewährleisten.

Überdruckende Elemente werden in individuelle Vektorobjekte aufgeteilt, und, falls nötig, gerastert, so dass der resultierende Farbeindruck identisch zu dem der Originaldatei ist. Der Hauptunterschied zwischen Hohe Druckauflösung und Überdrucken auflösen ist, dass die Checkbox Überdrucken beibehalten deaktiviert ist.

Hinweis: Die zwei Funktionen Überdrucken beibehalten und Überdrucken-Eindruck erhalten arbeiten unabhängig voneinander. Wenn die Checkbox Überdrucken beibehalten deaktiviert wird, werden überdruckende Objekte in gleicher Weise aufgelöst, wie transparente Objekte. Dies kann zu unerwünschten Ergebnissen bei überdruckenden und transparenten Objekten führen, wenn Sonderfarben vorhanden sind, und anschließend eine Sonderfarbenkonvertierung erfolgt. Mit der Funktion Überdrucken-Eindruck erhalten können diese Probleme vermieden werden, ohne die Datei zu rastern.

Alle Grafiken und Texte rastern: Wenn der Pixel-Vektor-Abgleich auf Null steht, werden alle Vektoren und Texte gerastert. Die Auflösung der gerasterten Elemente entspricht dann der von Auflösung für Vektor und Text.

Hinweis: Bilder werden auch in diese Auflösung konvertiert und können bei erweiterter Auflösung im Druck unschärfer sein. Die resultierende PDF-Datei kann beim Anwenden dieser Funktion deutlich größer werden.

Auflösung für Proofdrucke: Verwendet die Auflösung eines typischen Inkjet-Drucksystems für den Proofdruck. Überdruckende Elemente werden aufgelöst, um den korrekten Farbeindruck wiederzugeben.

Individuell: Ermöglicht durch die Eingabe eigener Einstellungen individuell angepasste Konvertierungen von Transparenzen und überdruckenden Elementen.

Pixel-Vektor-Abgleich: Bestimmt die Menge an Vektorinformationen, die erhalten bleiben. Mit einer höheren Einstellung werden mehr Vektorobjekte beibehalten, während mit einer niedrigen Einstellung mehr Vektorobjekte gerastert werden. Mittlere Einstellungen erhalten einfache Bereiche und rastern komplexere. Mit der niedrigsten Einstellung werden alle mit Transparenz versehenen Grafiken gerastert.

Hinweis: Die Konvertierung zu Pixelbildern hängt von der Komplexität der Seite und der Art der überlappenden Objekte ab.

Auflösung für Vektor und Text: Alle Objekte werden mit der angegebenen Auflösung gerastert, einschließlich Bilder, Vektorgrafiken, Texte und Verläufe. Die Auflösung beeinflusst dabei die Genauigkeit der Schnittpunkte bei der Konvertierung zu Pixelbildern. Adobe empfiehlt für die Auflösung von Vektorgrafiken und Texten einen Bereich von 600 bis 1.200 ppi, um eine hochwertige Rasterung zu erreichen, insbesondere bei Serifenschriften und kleinen Schriftarten.

Auflösung für Verlauf und Gitter: Geben Sie eine Auflösung zwischen 72 und 2.400 ppi für Verläufe und Illustrator-Gitterobjekte an, die aufgrund der Transparenzreduzierung gerastert werden. Die Auflösung beeinflusst die Genauigkeit der Schnittpunkte bei der Konvertierung zu Pixelbildern. Adobe empfiehlt für die Auflösung von Verläufen und Gittern einen Bereich von 150 bis 300 ppi, da sich die Qualität von Verläufen, Schlagschatten und weichen Kanten durch höhere Auflösungen nicht verbessert. Höhere Auflösungen können jedoch Druckzeiten verlängern und die Dateigröße unnötig erhöhen.

Texte in Pfade umwandeln: Konvertiert alle Textobjekte in Pfade und ignoriert alle Textglyphen-Informationen auf Seiten mit Transparenz. Diese Funktion stellt sicher, dass die Textbreite bei der Reduzierung unverändert bleibt.

Hinweis: Kleine Schriften wirken etwas breiter, wenn die Datei in Acrobat geöffnet oder wenn mit niedriger Auflösung gedruckt wird. Die Qualität wird nicht beeinflusst, wenn man mit hoher Auflösung druckt oder einen Belichter verwendet.

Konturen in Pfade umwandeln: Konvertiert alle Konturen auf einer Seite mit Transparenzen in einfach gefüllte Pfade. Damit wird sichergestellt, dass die Breite der Konturen während der Reduzierung unverändert bleibt. Beachten Sie, dass dünne Konturen geringfügig dicker angezeigt werden und die Leistung des Reduzierens beeinträchtigt werden kann.

Komplexe Bereiche maskieren: Stellt sicher, dass Grenzbereiche zwischen Vektoren und gerasterten Grafiken entlang der Objektpfade verlaufen. Verhindert sichtbare Übergänge in Grafiken, in denen ein Teil in ein Pixelbild konvertiert wurde, während ein anderer Teil die Vektorform behält. Mit dieser Funktion können Pfade entstehen, die aufgrund ihrer Komplexität vom Drucker nicht verarbeitet werden können.

Überdrucken-Eindruck erhalten: Löst allgemeine Überdruckenprobleme ohne die Datei zu rastern. Diese Technologie kann bei Überdruckenproblemen mit oder ohne Transparenzen in der Datei angewandt werden. Diese Technologie ist standardmäßig in allen Voreinstellungen innerhalb der Funktion Transparenzreduzierung aktiviert, kann jedoch für individuelle Einstellungen deaktiviert werden.

Dokumentfarbraum als Transparenzfarbraum auf Seitenebene verwenden: Nur mit der Voreinstellung Individuell verfügbar. Überschreibt den Transparenzfarbraum auf Seitenebene und verwendet das unter Dokumentfarbraum eingestellte Profil. Sehr praktisch, wenn eine Datei mit einem transparentem RGB-Mischbereich von CMYK zu CMYK konvertiert wird. In diesem Fall wird ein verlässlicheres Ergebnis erzielt, wenn der transparente Mischbereich als CMYK vorliegt und nicht als RGB.

2. Datei komplett rastern

Rastert die komplette PDF-Datei mit der angegebenen Auflösung, einschließlich Vektoren, Texte, Bilder und weißen Papierhintergründen. Diese Einstellung ist praktisch, wenn man mit einem RIP druckt, der keine Transparenzen unterstützt, oder einen Softproof als pixelbasierte Datei generiert.

Unter Format können Sie zwischen PDF und Pixeldatei wählen.

Hinweis: Für Pixeldateien können Sie die Einstellungen unter Optionen > Bildqualität festlegen. Wenn Sie für das Kompressionsverfahren den Modus Automatisch wählen, wird üblicherweise eine TIFF-Datei generiert. Bitte beachten Sie, dass für mehrseitige PDF-Dateien so viele Pixeldateien erstellt werden, wie es Seiten gibt.

Text und Vektorgrafik glätten: Anti-aliasing wird auf Texte und Vektorelemente angewandt, um Artefakte bei niedriger Auflösung zu vermeiden. Anti-aliasing kann auch für eine gewisse Unschärfe in der verarbeiteten Datei sorgen.

Hinweis: Fonts werden ebenfalls gerastert. Für beste Ergebnisse wählen Sie eine Auflösung, die hoch genug ist, um beim Rastern von Text und Vektorlinien ein qualitativ gutes Ergebnis zu erzielen (mindestens 600 dpi).

Alle Dateien rastern: Rastert alle PDF-Dokumente, auch wenn sie keine Transparenzen enthalten.

Hinweis: Standardmäßig wird ein Dokument nur dann flachgerechnet, wenn es Transparenzen enthält. Ansonsten wird es nicht flachgerechnet. Mit dieser Funktion können Sie eine Pixeldatei, zum Beispiel TIFF oder PSD, aus einer PDF-Datei erstellen, die keine Transparenzen enthält.

ZePrA | Konfiguration | Gradationen

Gradationen

Tonwertkorrekturen anwenden

Gradationen

Überblick

Gradationen sind Kennlinien, die zum Abschluss der Konvertierung auf die einzelnen Farbkanäle der Daten angewendet werden. Dieses Vorgehen ähnelt der Kennlinien-Steuerung bei der Belichtung von Druckplatten. Mit Hilfe von Gradationen können Tonwertkorrekturen in Konfigurationen eingebunden und automatisch sowohl auf CMYK-Kanäle als auch auf Sonderfarbenkanäle angewendet werden. Tonwertkorrekturen können entweder nach oder anstatt einer Farbkonvertierung erfolgen.

Hinweis: Erfordert eine Lizenz für das Gradationen-Modul.

Wenn Sie ausschließlich Gradationskurven auf ansonsten druckfertige Daten anwenden möchten, können Sie die dafür benötigten Konfigurationen mit dem Auto Setup anlegen. Dabei wird der Dokumentfarbraum nicht geändert.

Am besten wenden Sie reine Gradationskorrekturen auf druckfertige PDF/X-1a-Dateien an, die nur aus CMYK und eventuell Sonderfarben bestehen. Weitere Informationen finden Sie unter Gradationen und Auto Setup/Nur Gradationskurven anwenden.

Gradationen anwenden

Im Reiter Gradationen können vorgegebene Gradationskurven ausgewählt und in Konfigurationen integriert werden. Es können aber auch externe Dateien, die Gradationskurven enthalten, geladen und in Konfigurationen eingebunden werden. Dies ist auch ohne vorheriges Farbmanagement möglich. Wenn eine externe Datei geändert wird, verwendet ZePrA die geänderte Datei, das heißt, wenn die Kurven einer externen Dateien aktualisiert werden, werden die aktualisierten Kurven automatisch in die ZePrA-Konfiguration übernommen und angewendet. Dies ermöglicht kurzfristige Anpassungen der Druckdaten, ohne die CTP-Kurven im RIP verändern zu müssen. Auf diese Weise ist mit ZePrA eine automatische Farb- und Drucksteuerung für Standarddruckverfahren – auch für Digitaldruckmaschinen – möglich.

Kurven laden: Lädt eine externe Datei, die die Gradationskorrekturen für die zu ändernde(n) Prozessfarbe(n) enthält. Es gibt zwei Möglichkeiten, Gradationskurven zu laden:

  1. Kurven auswählen
    Wählen Sie mit CoPrA erstellte Linearisierung-DeviceLink-Profile oder zuvor importierte Dateien, die Korrekturkurven (Gradationen) enthalten. Bereits importierte Dateien werden unter den Linearisierungs-DeviceLink-Profilen angezeigt.
    Gradationskurven, die mit CoPrAs Werkzeug Linearisierung erstellt wurden, werden im Systemordner für ICC-Profile  gespeichert und automatisch in ZePrAs Drop-down-Menü Kurven auswählen angezeigt. Diese Kurven sind schreibgeschützt und können mit ZePrAs Werkzeug Gradationen nicht bearbeitet werden. Beim Ändern der Gradationskurven (zum Beispiel durch Überschreiben der .icc-Datei in CoPrA mit geänderten Linearisierungsdaten) werden diese Änderungen automatisch auf alle Konfigurationen angewendet, die diese Kurven verwenden. Der Speicherort der ausgewählten.icc-Datei spielt hierbei keine Rolle (System– oder Auto Import-Ordner).
  2. Kurven aus Datei verwenden
    Lädt eine externe Datei, die die Gradationskorrekturen für die zu ändernde(n) Prozessfarbe(n) enthält.
    Die mit ZePrA erstellten Kurven oder aus importierten Textdateien duplizierte Kurven werden als einkanalige ICC-DeviceLink-Profile im Profilordner des Betriebssystems gespeichert. Das Drop-down-Menü zeigt neben den in ZePrA enthaltenen Kurven für Tonwertkorrekturen von -20% bis +20% auch alle Grau-zu-Grau-DeviceLink-Profile, die sich im Profilordner des Betriebssystems befinden. Beachten Sie, dass in ZePrA nur die in ZePrA angelegten Kurven editiert werden können. Schreibgeschützte Gradationskurven können in der Kurvenverwaltung dupliziert und die Duplikate können editiert werden.
    Importierte Textdateien werden intern und temporär gespeichert, jedoch nicht als DeviceLink-Profil. Diese Kurven sind daher nicht in ZePrA editierbar.

Bearbeiten oder Doppelklick auf die Sonderfarbe in der Tabelle: Das Fenster Gradationseinstellung bearbeiten wird geöffnet.

Wählen Sie die gewünschte Gradation aus der Liste. Sie können auch die Cyan-, Magenta-, Gelb- oder Schwarz-Gradation verwenden, Gradationskorrekturen für Sonderfarben erfolgen dann mit den gleichen Tonwertzuwächsen wie für Cyan, Magenta, Gelb oder Schwarz definiert.
Hinweis: Wenn Sonderfarben erhalten und als Zusatzkanäle gedruckt werden, sollten bei einer Konvertierung – zum Beispiel von gestrichenem auf ungestrichenes Papier – auch die Tonwertzuwachskurven der Sonderfarben angepasst werden.

Übertragen von Gradationseinstellungen auf auf andere Konfigurationen
Gradationseinstellungen können mit den Kontextmenüeinträgen Kopieren und Einfügen auf andere Konfigurationen übertragen werden.

Gradationen auf Bilder anwenden und Gradationen auf Vektorgrafiken anwenden: Mit den Checkboxen kann festgelegt werden, ob die Gradationen auf Bilder, Vektorgrafiken oder beides angewandt werden.

Die Basisfarben Cyan, Magenta, Yellow, Black und der Eintrag Alle Sonderfarben stehen als feste Werte oben in der Liste und können nicht gelöscht oder umbenannt werden. Mit dem Eintrag Alle Sonderfarben können viele Sonderfarben schnell angepasst werden. Wenn Sie Alle Sonderfarben aktivieren und eine Gradation zuweisen, werden sämtliche DeviceN-Sonderfarben mit der gleichen Gradationskurve angepasst.

Neu: Erstellt weitere Einträge zum Anpassen der Gradation von Sonderfarben. Vergeben Sie einen Kanalnamen und wählen Sie die gewünschte Gradationskurve.

Löschen: Löscht den gewählten Kanal.

Bearbeiten: Bestehende Einträge können hier geändert werden. Vergeben Sie einen neuen Kanalnamen oder wählen Sie eine andere Gradationskurve.

Ein Rechtsklick auf einen Kanal öffnet ein Kontextmenü, mit dem Sie den ausgewählten Eintrag Ausschneiden, Kopieren, Einfügen oder Löschen können. Gradationseinstellungen können komfortabel mit den Kontextmenüeinträgen Kopieren und Einfügen auf andere Konfigurationen übertragen werden.

Hinweis: Gradationskurven, die mit ZePrAs Werkzeug Gradationen erstellt wurden, werden im Systemordner für ICC-Profile gespeichert und automatisch in der Konfiguration in den Drop-down-Menüs Gradation unter Neu/Bearbeiten aufgeführt. Auf die Kurven kann auch über Kurven laden/Kurven aus Datei verwenden zugegriffen werden. Wenn Sie die Gradationskurven mit ZePrAs Werkzeug Gradationen ändern, werden diese Änderungen automatisch auf alle Konfigurationen angewendet, die diese Kurven verwenden.

CTP-Kompensationskurven importieren

ZePrA ermöglicht es, externe Gradationsdateien in Konfigurationen einzubinden und so innerhalb eines automatisierten Workflows automatisch auf Daten anzuwenden.

Zum Importieren von bereits vorhandenen CTP-Kompensationskurven oder Korrekturgradationen benötigen Sie eine separate Anwendung, die die Berechnung der entsprechenden Korrekturkurven auf Basis von Messwerten auf Druckbögen vornimmt und sie als Text- oder XML-Datei exportiert. Die Daten müssen in folgender Form vorliegen:

BEGIN_DATA_FORMAT
GRAY CMYK_C CMYK_M CMYK_Y CMYK_K
END_DATA_FORMAT
BEGIN_DATA

0.00        0.00       0.00     0.00       0.00
1.00        0.69       0.58     0.53       0.65
3.00        2.02       1.76     1.62       1.92
5.00        3.23       2.60     2.38       3.28
10.00      6.95       5.92     5.52       7.41
15.00    10.80      9.64      9.02     11.93
20.00    15.10    13.29    12.43    16.68
25.00    19.53    17.19    16.06    21.52
30.00    24.07    21.88    20.37    26.37
35.00    29.08    26.91    24.94    31.26
40.00    34.12    31.50    28.69    36.24
45.00    39.33    36.43    32.94    41.68
50.00    43.80    41.84    37.96    46.59
55.00    49.20    47.98    43.81    51.42
60.00    55.37    54.01    50.29    57.48
65.00    61.91    60.59    57.36    63.44
70.00    68.46    66.28    63.78    69.11
75.00    74.90    72.54    70.73    74.58
80.00    79.24    78.89    77.66    79.52
85.00    85.08    83.09    82.28    84.93
90.00    89.42    87.13    86.64    89.33
95.00    93.74    92.60    92.40    94.02
97.00    95.66    95.25    95.13    96.03
99.00    98.18    98.01    97.98    98.31
100.00 100.00  100.00  100.00 100.00

END_DAT

Gray steht dabei für die Eingabewerte in Prozent (0-100 %). CMYK_C steht für die Ausgabewerte des Cyan-Kanals in Prozent (0-100 %). Das Beispiel zeigt einen Stufenkeil mit 25 Abstufungen der Prozessfarben in CMYK. Die Anzahl der Stufen ist beliebig und richtet sich nach dem jeweiligen Messkeil.

Tonwertzuwachskurven von Sonderfarben korrigieren

Um Gradationskurven auf Sonderfarbenkanäle anzuwenden, klicken Sie auf Neu und geben den exakten Namen der Sonderfarbe ein. Der Name des Sonderfarbenkanals muss mit der in der PDF-Datei verwendeten Sonderfarbenbezeichnung übereinstimmen.

Verwendung von Wildcards

Wenn identische Sonderfarben in verschiedenen Dateien unterschiedliche Namen haben, sollten Sie bei der Eingabe des Kanalnamens mit Wildcards arbeiten. Um beispielsweise eine Sonderfarbe mit dem Namen Pantone 123C oder Pantone 123 CVC mit derselben Gradationskurve zu verarbeiten, verwenden Sie die Wildcard (?), um genau eine Zahl oder Buchstabenkombination hinter der Wildcard zu ersetzen, oder verwenden Sie die Wildcard (*), um alle Kombinationen zu ersetzen. Die Eingabe von Pantone 123* bezieht sich auf Sonderfarben namens Pantone 123C oder Pantone 123 CVC.

ZePrA unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung. Nur bei fehlender Übereinstimmung der Schreibweise wird die Groß- und Kleinschreibung von manuell eingetragenen Sonderfarben toleranter gehandhabt. Eine Sonderfarbe, deren Name im Dokument nur mit Großbuchstaben geschrieben wird, wird auch dann mit der Gradationskurve angepasst, wenn der Name in ZePrA nur aus Kleinbuchstaben besteht.