Einstellungen

Bestimmen Sie verschiedene globale Optionen von ZePrA

Geschützter Modus:

Wählen Sie Geschützten Modus aktivieren in den Einstellungen um beabsichtigte oder unbeabsichtigte Änderungen an Konfigurationen, Warteschlangen, der Lizenz oder anderen Einstellungen zu verhindern. Ist der geschützte Modus aktiviert, ist es nicht länger möglich, neue Konfigurationen mit dem Auto Setup-Assistenten zu erstellen oder vorhandene Konfigurationen und Warteschlangen zu bearbeiten. Das Importieren von Konfigurationen wird ebenfalls verhindert, genauso wie das Ändern der Registrierung. Nur das Verarbeiten von Dateien und das Stoppen und Starten von Warteschlangen ist erlaubt.

 

Verwendung

Um den geschützten Modus mit einem Passwort zu versehen, wählen Sie Passwort einrichten. Erstellen Sie ein sicheres Passwort und geben Sie es, wie angegeben, zweimal ein. Sobald ein Passwort gesetzt wurde, muss dieses jedes Mal eingegeben werden, wenn eine Aktion des geschützten Modus vorgenommen wird. Um das Passwort zu entfernen oder zu ändern, wählen sie Passwort zurücksetzen.

 

Hinweis: Bewahren Sie das Passwort an einem sicheren Ort auf.

Geschützter Modus einstellen

Anzahl der Threads einstellen

Parallelverarbeitung

ZePrA 6 ist eine 64-bit Anwendung, was die Verwendung von mehr Arbeitsspeicher zum gleichzeitigen Verarbeiten von mehreren Dateien erlaubt. Die Verarbeitung von PDF-Dateien ist dank der Verwendung von zusätzlichen Threads merklich schneller. Dank des Multithreading, kann ZePrA moderne Multicore-CPUs nutzen und mehrere Dateien simultan verarbeiten. Standardmäßig nutzt ZePrA die gleiche Anzahl von Threads wie CPUs im System verfügbar sind. Die Anzahl befindet sich im Nummernfeld hinter Maximale Thread-Anzahl und kann geändert werden. Sollten Sie mehr Threads als verfügbare CPUs verwenden, wird die Verarbeitungsgeschwindigkeit nicht erhöht. Um noch andere Aufgaben durchführen zu können, ist es empfehlenswert, weniger Threads zu nutzen, damit das System die Rechenleistung zusätzlich für andere Aufgaben nutzen kann.

Beispiel: Auf einem 4-Kern CPU MacBook Pro mit ZePrA 4 dauerte die Verarbeitung von 135 Dateien mit 2.8 GB Größe 30 Minuten, wohingegen ZePrA 6 nur 7 Minuten benötigt. Die Verwendung von 8 Threads würde die Verarbeitung verlangsamen.

Cloud-Funktion von ZePrA

Wenn ZePrA auf mehreren Computern in einer Firma verwendet wird, ist die Cloud-Funktion Automatischer Import sehr hilfreich. Durch das Bereitstellen eines geteilten Ordners in der Cloud (DropBox, Google Drive, interne Cloud oder Netzwerk), ist es einfach möglich, Konfigurationen und Sonderfarben-Bibliotheken zu teilen. Der Ordner unterstützt ZePrAs Sonderfarben-Bibliotheken (*.ccf files), genau wie Sonderfarben in CxF-Dateien und ZePrA-Konfigurationen (*.ccf files).

Wählen Sie einen Cloud-Ordner

Beispiel: Ein Flexo-Drucker fügt stetig neue Sonderfarben zur Verwendung in ZePrAs Sonderfarbenkonvertierung hinzu. Durch das Speichern der Sonderfarben-Bibliothek in den geteilten Ordner, erhält jedes ZePrA, gleich an welchem Standort es sich befindet, automatisch die aktualisierte Datei. Wichtig ist dabei nur, dass es Zugriff auf den Ordner hat.

Sonderfarben-Report anpassen

Sonderfarben-Report Optionen

Einige Elemente des Sonderfarben-Reports können angepasst werden.

Untertitel: Fügt dem Report einen individuellen Titel hinzu

Logo: Fügt dem Report ein individuelles Logo hinzu

Aufräumen verarbeiteter Jobs

Unter Job-Verwaltung legen Sie fest, ob und wann ältere Jobs aus der Liste der verarbeiteten Jobs gelöscht werden. Beachten Sie, dass dabei auch die Informationen zu diesen Jobs komplett entfernt werden.

Hinweis: Gelöschte Jobs können nicht wiederhergestellt werden.

verarbeiteter Jobs