CoPrA, die ultimative Profilierungslösung

Lösen Sie Ihre Farbmanagement-Aufgaben auf einfache Weise

ColorLogic zeigt, dass Farbmanagement nicht kompliziert sein muss und trotzdem qualitativ hochwertig sein kann. Mit wenigen Schritten erstellen Sie in CoPrA erstklassige Profile. CoPrA erzeugt herausragende Drucker-, DeviceLink- und SaveInk-Profile – auch für Multicolor-Anwendungen – und hilft damit, die täglichen Anforderungen im Farbmanagement einfach und effektiv zu bewältigen. Die klare und übersichtliche Struktur von CoPrA wird in der nachfolgenden Quick-Start-Dokumentation erläutert und zeigt Ihnen die Stärken von CoPrA.

Klicken Sie hier, um eine PDF-Version herunterzuladen

Druckerprofil erstellen

Neues Druckerprofil

Erzeugen Sie hochwertige Ausgabeprofile, die Ihren Ansprüchen gerecht werden.

Aktualisierung

Aktualisieren Sie Ausgabeprofile mit wenigen Messdaten.

DeviceLink-Profil erstellen

DeviceLink

Erstellen Sie DeviceLink-Profile aus ICC-Geräteprofilen.

Editierung

Erstellen Sie DeviceLinks mit unseren EditTargets.

Farbeinsparung

Optimieren Sie Ihren Farbverbrauch mit SaveInk-DeviceLink-Profilen.

Linearisierung

Erzeugen Sie DeviceLink-Profile zur Linearisierung der Prozessfarben.

Neuberechnung

Berechnen Sie ein DeviceLink basierend auf einem aktualisierten Profil.

Werkzeuge

Dateikonvertierung

Konvertieren Sie Bilddaten direkt und einfach mit Ihren erstellten Profilen.

Profile Manager

Verwalten und analysieren Sie Ihre ICC-Profile an einer zentralen Stelle.

Batch-Übersicht

Überwachen Sie die Berechnung der Profile, erzeugen Sie individuelle Berichte und berechnen Sie jederzeit Vorschauprofile.

Systemanforderungen
macOS®

10.7.5 oder höher – (ausschließlich Intel)

Windows®

Windows® 10, ‚Home‘, ‚Pro‘ oder ‚Enterprise‘
Windows® 8, (‚Core‘), ‚Pro‘ oder ‚Enterprise‘
Windows® 7, ‚Home (Basic oder Premium)‘, ‚Professional‘, ‚Ultimate‘ oder ‚Enterprise‘
Windows® XP SP3, ‚Home‘ oder ‚Enterprise‘
Windows® Server 2016
Windows® Server 2012
Windows® Server 2012 R2
Windows® Server 2008
Windows® Server 2008 R2
Windows® Server 2003, ‚Standard‘, ‚Enterprise‘ oder ‚Datacenter‘

Empfohlene Hardware


  • Minimum – Dual-Core Processor (Quad Core oder höher empfohlen)
  • Minimum –  2 GB RAM (4 GB oder mehr empfohlen)
  • Minimum – 1024 × 768 resolution (1280 x 1024 oder höher empfohlen)

Weitere Informationen


  • macOS –  CoPrA, ColorAnt und ZePrA laufen im 64-Bit-Modus, wobei das Measure Tool eine Ausnahme darstellt und im 32-Bit-Modus läuft

  • Windows –  ZePrA läuft im 64-Bit-Modus, CoPrA, ColorAnt und das Measure Tool laufen im 32- Bit-Modus

Installation

Das gelieferte Installationsprogramm installiert CoPrA im Ordner Programme Ihres Betriebssystems (macOS oder Windows).

Mit einem Doppelklick auf das Installationsprogramm starten Sie die Installation von CoPrA. Nachdem Sie die Lizenzvereinbarung akzeptiert haben, können Sie den Zielordner festlegen und entscheiden, ob Sie ColorAnt ebenfalls installieren möchten.

ColorAnt: CoPrA bietet mit dem integrierten Programm ColorAnt (bzw. dem Measure Tool aus ColorAnt im Paket CoPrA Basic) die Möglichkeit, Messdaten zur Profilerstellung direkt aus CoPrA zu erfassen.

Lieferumfang

Im Lieferumfang von CoPrA sind enthalten:

  • CoPrA-Software
  • Weitere Software: Profile Manager (in CoPrA integriert) und ColorAnt oder das Measure Tool aus ColorAnt (zum messen von Testcharts).
    Hinweis: Das Programm ColorAnt M zum Erstellen und Analysieren von Messdaten ist in den Paketen CoPrA M bis XL enthalten. Das Paket CoPrA XXL enthält ColorAnt L. In CoPrA Basic ist das Measure Tool aus ColorAnt enthalten.
  • USB-Stick (Dongle) oder Computer-basierte Lizenz
  • Editierbare Testcharts (EditTargets) zur Verwendung mit dem DeviceLink-Werkzeug Editierung (nach Installation im Ordner EditTargets)
  • Testcharts und Referenzdateien für das Erstellen von Druckerprofilen (nach Installation im Ordner Testcharts) inklusive Multicolor-Testcharts
  • Quick Start Guide (gedruckt)
  • Diese Online-Hilfe

Hinweise:

Den Ordner EditTargets finden Sie nach einer Standardinstallation unter:
Windows: C:\Programme (x86)\CoPrA5\EditTargets
macOS: Programme\CoPrA5\ EditTargets

Den Ordner Testcharts finden Sie nach einer Standardinstallation unter:
Windows: C:\Programme  (x86)\CoPrA5\Testcharts
macOS: Programme\CoPrA5\Testcharts

Sie können aber auch in CoPrA über das Menü Werkzeuge und die Einträge EditTargets-Ordner öffnen und Testcharts-Ordner öffnen auf diese Ordner zugreifen.

Die kontextsensitive Online-Hilfe öffnet sich im Browser durch das Anklicken des Fragezeichen-Icons im jeweiligen Programmfenster oder über die F1-Taste oder über den Eintrag Online-Hilfe im Hilfe-Menü. Hierfür wird eine aktive Internetverbindung benötigt.

Demolizenz anfordern

ColorLogic bietet eine 14-tägige Demolizenz für die Programme CoPrA, ZePrA und ColorAnt an, damit Sie sich einen persönlichen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Software verschaffen können.

Hinweise: Alle mit einer Demolizenz in CoPrA erzeugten Profile können ausschließlich in ColorLogic-Produkten korrekt eingesetzt werden. Alle Dateien, die mit einer Demolizenz im Farbserver ZePrA konvertiert wurden, sind mit einem Wasserzeichen versehen.

Anfordern einer Demolizenz:

  1. Klicken Sie in der linken unteren Ecke der Sidebar auf Registrierung.
  2. Gehen Sie nun auf den Reiter Demolizenz anfordern.
  3. Geben Sie alle erforderlichen Informationen ein.
  4. Nachdem Sie Ihr Land eingegeben haben zeigt die Software Ihnen eine Liste der in Ihrem Land verfügbaren Händler an. Wählen Sie einen Händler aus der Liste und klicken Sie auf Anfrage direkt abschicken. Die gewünschte Demolizenz wird innerhalb weniger Minuten an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt.
  5. Speichern Sie die in der E-Mail enthaltene Lizenzdatei (erkennbar an der Endung *.lic) auf Ihrem Rechner ab.
  6. Die Lizenzdatei können Sie unter Registrierung im Reiter Lizenzdetails laden und so die jeweilige Software aktivieren.

Nach dem Aktivieren der Demolizenz sehen Sie deren Ablaufdatum in den Lizenzdetails.

Lizenzdetails

Eine Computerbasierte Lizenz ist immer an den Computer gebunden, auf dem die Software (CoPrA, ZePrA, ColorAnt) installiert ist. Dies bietet sich beispielsweise für eine zeitlich begrenzte Testinstallation an. Computer-basierte Lizenzen sind aber auch erforderlich, wenn der Computer keinen USB-Anschluss besitzt oder ein USB-Dongle nicht erwünscht ist, zum Beispiel bei einem Server.

USB-Dongle-Lizenzen funktionieren mit einem speziellen USB-Stick. Der USB-Dongle kommuniziert mit der entsprechenden Software-Lizenz und ermöglicht es, die Software auf unterschiedlichen Rechnern einzusetzen. Dabei ist es erforderlich, dass der USB-Dongle am jeweiligen Rechner angeschlossen ist, bevor die Software gestartet wird.

Das Ablaufdatum der Software wird bei zeitlimitierten Versionen (zum Beispiel Demolizenzen) am rechten unteren Rand des Software-Fensters angezeigt. So wissen Sie immer, wie lange eine zeitlimitierte Version noch lauffähig ist. Bei einer erworbenen Vollversion wird kein Ablaufdatum angezeigt.

Im Reiter Lizenzdetails finden Sie neben dem Lizenzinhaber und dem Ablaufdatum unter Verfügbare Funktionen außerdem eine Liste mit den freigeschalteten Modulen und Add-ons.

Eine vollständige Anleitung, die den Download der ColorLogic-Software, die Installation und das Anfordern einer Demolizenz erklärt, finden Sie hier.

Navigation und Überblick

Sidebar

Die wichtigsten Kontrollelemente zum Steuern und Konfigurieren von CoPrA sind in der Sidebar des Hauptfensters zu finden. Durch einen Klick auf das Home-Symbol am linken Rand des Fensters öffnet sich die Sidebar und Sie können das gewünschte Werkzeug auswählen.

Druckerprofil erstellen
Neues Druckerprofil: Erzeugen Sie hochwertige Ausgabeprofile, die Ihren Ansprüchen gerecht werden.
Aktualisierung: Aktualisieren Sie bereits bestehende Druckerprofile mit wenigen Messwerten.

DeviceLink-Profil erstellen
DeviceLink: Erzeugen Sie DeviceLink-Profile aus ICC-Geräteprofilen.
Editierung: Erzeugen Sie angepasste DeviceLinks mit Hilfe von editierten Testcharts.
Farbeinsparung: Erzeugen Sie SaveInk-DeviceLink-Profile und optimieren Sie Ihren Farbverbrauch.
Linearisierung: Optimieren Sie die Tonwerte von Primärfarbgradationen.
Neuberechnung: Berechnen Sie vorhandene DeviceLink-Profile mit einem neuen Quell- oder Zielprofil neu.

Werkzeuge
Dateikonvertierung: Konvertieren Sie Bilddaten direkt und einfach mit Ihren erstellten Profilen.
Profile Manager: Verwalten und analysieren Sie alle Ihre ICC-Profile an einer zentralen Stelle.
Batch-Übersicht: Überwachen Sie die Berechnung der Profile, erzeugen Sie individuelle Berichte für einzelne Profile und erstellen Sie jederzeit Vorschauprofile.

Registrierung: Hier können Sie Demolizenzen anfordern oder Ihre Lizenzen laden und Lizenzdetails einsehen.

Startseite: Mit einem Klick zurück zum Startfenster.

Einstellungen: Definieren Sie CoPrAs Einstellungen, wie zum Beispiel die bevorzugte Startseite, das Überschreiben von Vorschauprofilen oder die Report-Einstellungen.

Mit einem Klick auf das jeweilige Symbol gelangen Sie automatisch in das entsprechende CoPrA-Modul. Die Funktionsweise dieser Module wird in den jeweiligen Kapiteln erläutert. Das Erstellen von Multicolor-Drucker- und DeviceLink-Profilen erfordert ein zusätzliches Add-on-Modul, das zusätzlich erworben werden kann.

Druckerprofilierung

Druckerprofilierung

Basierend auf dem von Ihnen bestellten CoPrA-Paket, stehen Ihnen unterschiedliche Profilierungsfunktionen zur Verfügung. Mit einer Demolizenz können Sie alle Funktionen in CoPrA testen. Abhängig von den gekauften Modulen, können Sie Profile für die folgenden Farbräume erstellen: Grau, RGB, CMY, CMYK oder Multicolor.

Zum Erstellen von Druckerprofilen in CoPrA (Fig 3.1) laden Sie einfach Messdaten und Referenzdaten und wählen Ihre Einstellung zur Profilberechnung.  Die Einstellung zur Profilberechnung sind eine spezielle Funktion in CoPrA und ermöglichen Ihnen, wiederkehrende Profileinstellungen abzuspeichern, wieder zu benutzen und anzupassen. Damit können Sie sicherstellen, dass Profile konsistent erzeugt werden.

Fig. 3.1: Startbildschirm der Druckerprofilierung

Haben Sie einmal die für Sie bestmöglichen Einstellungen zur Profil-berechnung gefunden, speichern Sie diese ab und benutzen diese, wann immer Sie ein Profil basierend auf neuen Messdaten für die gleichen Druckbedingungen erzeugen möchten.

CoPrA beinhaltet bereits eine Vielzahl von Standardeinstellungen für gängige Druckverfahren (z. B. Digitaldruck). Ab CoPrA M haben Sie die Möglichkeit, zusätzliche, individuelle Einstellungen zu erstellen und abzuspeichern, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind. Unsere zusätzlichen Rendering Intents helfen Ihnen dabei, die beste Profilqualität zu erreichen.
Einige der erweiterten Optionen in CoPrA beinhalten die Möglichkeit, z. B. optische Aufheller zu kompensieren oder aber den ersten druckenden Punkt zu bestimmen.

Die vielfältigen Optionen zur Definition des Schwarzpunktes und der Grauachse erlauben eine genaue Steuerung der Separationseigenschaften.
Alle diese Möglichkeiten werden noch durch die zahlreichen Ausnahmeregelungen ergänzt.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Laden Sie die Messdaten, indem Sie auf Laden klicken, diese mittels Drag-&-Drop auf das Fenster ziehen oder indem Sie auf Messen gehen und damit das mitgelieferte Measure Tool starten

2. Mit Einstellung können Sie eine der mitgelieferten Einstellungen zur Profilberechnung laden. Gehen Sie dann mit Weiter zum nächsten Schritt.

3. Sollten weitere Anpassungen erwünscht sein, klicken Sie auf Anpassen, um auf alle CoPrA-Optionen zugreifen zu können. Sie finden weiterführende Informationen hierzu in unserer Online-Hilfe, die Sie über das ? starten können.

4. Klicken Sie auf Weiter und CoPrA wird Ihnen einen Profilnamen basierend auf den Messdaten und Einstellungen vorschlagen. Selbstverständlich können Sie den Namen jederzeit anpassen (Fig 3.2). Legen Sie fest, welches ICC-Profil-Format Sie bevorzugen (V2 oder V4) und bestimmen Sie die Profilgröße (definiert die Anzahl der Stützpunkte im Profil). Als weitere Option haben Sie die Möglichkeit, automatisch auch einen Profilreport zu erstellen. Dieser Report  beinhaltet detaillierte Informationen bzgl. des Profils, des Farbumfangs, der Graubalance, der Sättigung, Linearität, Druckzuwachs und Konvertierungen von Beispieldaten, abhängig von dem jeweiligen Profiltyp.

Fig. 3.2: Druckerprofilierung – Optionen zur Profilerstellung

5. Um die Profilberechnung zu starten, klicken Sie auf Speichern. Sie können entweder jetzt entweder Profile definieren oder in der Batch- Übersicht die Berechnung verfolgen. (Kurzbefehl: Wenn Sie auf die Fußzeile klicken, gelangen Sie direkt in die Batch-Übersicht).

Aktualisierung von Druckerprofilen

CoPrA 5 bietet Ihnen eine innovative Methode ICC-Ausgabeprofile zu aktualisieren ohne umfangreiche Testcharts zu drucken und Profileinstellungen aufwendig zu definieren. Benutzen Sie einfach ein kleines Testchart oder einen Kontrollstreifen, um ein bestehendes Ausgabeprofil an geänderte Druckbedingungen anzupassen.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Laden Sie die Messdaten, indem Sie entweder Laden drücken, Sie mittels Drag-&-Drop die

Messdaten auf das CoPrA-Fenster (Fig 3.3) ziehen oder durch Messen mit Measure Tool.

Fig. 3.3: Druckerprofil aktualisieren – Hauptfenster

2. Klicken Sie auf Weiter. CoPrA sucht automatisch nach dem am Besten zu Ihren Messdaten passenden Profil und zeigt es Ihnen in einem Auswahlmenü.

3. Selektieren Sie entweder das vorgeschlagene Profil oder eines aus der Auswahlliste (Fig 3.4). Für mehr Informationen zu den verschiedenen Optionen, nutzen Sie bitte unsere Online-Hilfe.

Fig. 3.4: Druckerprofil aktualisieren – Optionen zur Profilerstellung

Klicken Sie auf Weiter, benennen Sie das aktualisierte Profil und wählen Sie Größe und Format des ICC-Profils. Sie können auch hier direkt einen Profilreport, einen Profilvergleich (um die Unterschiede zwischen Original- und aktualisiertem Profil zu sehen) oder ein Korrektur DeviceLink erstellen.

DeviceLink-Profilierung

DeviceLink-Profilierung

DeviceLink-Profile vervollständigen die Farbkonvertierung von „normalen“ ICC-Ausgabeprofilen und werden gerne für spezielle Anwendungen genutzt, um erheblich bessere Ergebnisse zu erzielen, z. B. bei der Konvertierung von CMYK-Daten für unterschiedliche Druckprozesse. DeviceLink-Profile kompensieren zahlreiche Schwachpunkte, die bei einer Konvertierung mittels ICC-Ausgabeprofilen auftreten können, beispielsweise das Problem einer kompletten Neuseparation oder aber dem vierfarbigen Aufbau von schwarzem oder grauem Text.

DeviceLink-Profilierung

Mit CoPrA können Sie DeviceLink-Profile für alle Kombinationen von Farbräumen erstellen: Grau, RGB, CMYK und Multicolor. Die dabei wohl wichtigsten Anwendungen sind die Konvertierung von CMYK-zu-CMYK, RGB-zu-CMYK und CMYK-zu-Multicolor. Um DeviceLink-Profile zu erstellen, benötigen Sie ICC-Druckerprofile. Sollten Sie keine Druckerprofile haben, so können Sie diese einfach in CoPrA mit dem Modul Druckerprofilierung erstellen.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Laden Sie das Quellprofil und Zielprofil.

2. Unter Einstellung können Sie aus der Liste der mitgelieferten Einstellungen zur DeviceLink-Berechnung eine für Sie geeignete auswählen. Die Bezeichnungen der Einstellungen orientieren sich an typischen Aufgabenstellungen im Druck, so dass Sie sicher eine passende Einstellung finden werden.

3. Klicken Sie auf den Weiter-Knopf oder gehen Sie auf Anpassen, um die Berechnungseinstellungen zu modifizieren. Für weitere Informationen klicken Sie auf das ? und starten damit die Online-Hilfe.

4. Benennen Sie das Profil, definieren Sie die Größe und das Format des ICC-Profils und aktivieren Sie bei Bedarf die Checkboxen zum Erstellen eines Profilreports oder eines Preview-Profils.
Zum Berechnen des Profils klicken Sie auf Speichern.

5. Um zu prüfen, wie weit die Profil-berechnung fortgeschritten ist, gehen Sie zur Batch-Übersicht, entweder mittels der Sidebar oder mit Hilfe des Tastatur-Kurzbefehls cmd 8.

DeviceLinks mittels Editierung erstellen

Eine herausragende Eigenschaft von CoPrA ist von DeviceLink-Profilen mit dem Modul Editierung.  Diese Profile das Erstellen können anschließend automatisiert in Farbservern, wie dem ColorLogic ZePrA, angewendet werden.

Öffnen Sie einfach eines der mitgelieferten EditTargets (für CMYK, RGB oder Graustufen), die gemeinsam mit CoPrA installiert werden, in Ihrem bevorzugten Bildbearbeitungsprogramm (z. B. Adobe Photoshop) und führen dort alle gewünschten, globalen Farbkorrekturen aus. Sie können auch andere Bilder auf dem Chart einfügen und es so genau an Ihre Anforderungen anpassen.

Fig. 4.1: DeviceLink-Editierung

Bitte beachten Sie, dass alle Änderungen auf das gesamte Chart angewendet werden, und arbeiten Sie nicht mit Masken.

In der oberen linken Ecke sehen Sie einige spezielle Farbelemente, die zur Berechnung des DeviceLink-Profils zwingend erforderlich sind. Anhand dieser Elemente kann CoPrA erkennen, welche Änderungen Sie vorgenommen haben und diese in einem DeviceLink-Profil abbilden. Diese außergewöhnliche Art ein DeviceLink-Profil zu erstellen, eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Nutzen Sie es für wiederkehrende Retuschearbeiten an ähnlichen Bilddaten, wandeln Sie so kontrolliert RGB-Daten in CMYK oder Multicolor um, rechnen Sie erforderliche Gradationsänderungen automatisch in Ihre Daten ein – Sie sehen, die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Öffnen Sie eines der mitgelieferten EditTargets, die sich im Verzeichnis Werkzeuge>EditTargets befinden.

2. Modifizieren Sie das EditTargets in dem Bildbearbeitungsprogramm Ihrer Wahl, bis es Ihren Anforderungen entspricht und speichern es anschließend ab.

Hinweis: Ändern Sie niemals die Größe und Position der Kontroll-elemente in der oberen, linken Ecke und speichern das Bild nicht als JPEG-Datei.

3. Öffnen Sie das angepasste EditTarget im CoPrA-Modul Editierung und aktivieren Sie gegebenenfalls weitere Optionen, z. B. zur Reinhaltung von Farben. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in der Online-Hilfe.

SaveInk-DeviceLink-Profile

Indem Sie den Schwarzaufbau Ihrer Daten modifizieren, können Sie so genannte SaveInk-Profile erstellen, die weniger der teuren Druckfarben Cyan, Magenta und Gelb benutzen und dafür mehr Schwarz drucken – und das, ohne Qualitätseinbußen und mit gleichzeitiger Kontrolle des Gesamtfarbauftrags. Nutzen Sie die SaveInk-Funktion mit einer moderaten Einstellung, so stabilisieren Sie primär den Druckprozess. Wenn Sie eine stärkere Einstellung auswählen, können Sie Ihre Kosten für Druckfarbe erheblich reduzieren. Selbstverständlich kann die SaveInk-Funktionalität auch mit anderen Funktionen in CoPrA kombiniert werden, z. B. SaveInk mit einem Farbraumwechsel.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Laden Sie Ihr CMYK-Druckerprofil aus dem Drop-down-Menü im CoPrA-Fenster.

2. Wählen Sie die gewünschte Einstellung aus den vordefinierten, mitgelieferten Einstellungen. Sollten Sie diese modifizieren wollen, gehen Sie auf Anpassen (detaillierte Informationen finden Sie in unserer Online-Hilfe, Fig 4.2)

Fig. 4.2: Anpassen der Einstellungen beim Erstellen von SaveInk-DeviceLinks

3. Bestimmen Sie den Namen für Ihr neues Profil, wählen Sie das ICC- Format und die Größe des Profils und ob Sie einen Profilreport erzeugen möchten und klicken auf Speichern.

Neuberechnen von DeviceLink-Profilen

Die Neuberechnung ermöglicht Ihnen mehrere DeviceLink-Profile schnell zu aktualisieren, wenn sich eine Druckbedingung geändert hat.

So kommen Sie zum Ziel:

1.Laden Sie Ihr CMYK-Druckerprofil aus dem Drop-down-Menü Aktuelles Profil.

2.Wählen Sie das ICC-Profil, durch das Sie Ihr Aktuelles Profil ersetzen möchten und wählen Sie Neuberechnen mit aus dem Menü.

3. Unter Einstellungen entscheiden Sie, ob Sie ein neues Profil erzeugen oder aber das bestehende überschreiben möchten.

4. Wählen Sie eine der Namenkonventionen um die Datei zu benennen. CoPrA bietet Ihnen Vorlagen zur automatischen Profilbenennung. Wählen Sie eine der Vorlagen aus, oder definieren Sie eigene Benennungen.

5.  Wählen Sie die zu aktualisierenden DeviceLink-Profile entweder in dem Sie eine der Standard-Optionen benutzen (Alle, Keine, Invertieren) oder Sie wählen die Profile individuell aus, indem Sie die Checkbox links des Profilnamens aktivieren.

Fig. 4.3: Neuberechnung – Hauptfenster

Linearisieren mit DeviceLink-Profilen

Die DeviceLink-Linearisierung optimiert die Tonwerte der Primärfarbgradationen für alle Drucker und Farbkombinationen inklusive Multicolor. Das Ziel der Linearisierung ist es, glatte Gradationskurven der Primärfarben von Weiß bis zu 100 % in einem definierten, reproduzierbaren Zustand zu erhalten.

So kommen Sie zum Ziel:

1.Drucken Sie ein Linearisierungs-Testchart auf einem unkalibrierten Ausgangsgerät ohne Farbmanagement.

2.Messen Sie das Testchart, optimieren Sie die Messdaten mit ColorLogics ColorAnt und öffnen Sie die Messdaten in CoPrAs Linearisierungs-Modul. Sie können die Messdaten mit CoPrAs Measure Tool erzeugen.

3. Klicken Sie auf Anpassen und wählen Sie eine Standardeinstellung und Berechnungsmethode (Fig 4.4 – vier Standardmethoden verfügbar).

Fig. 4.4: Linearisieren von DeviceLinks – Einstellungen auswählen

4. Klicken Sie auf Weiter und legen Sie die Profileinstellungen fest. Erstellen Sie einen Profilreport, um Details über das DeviceLink-Profil zu erhalten.

Werkzeuge

Dateikonvertierung

In CoPrA können Sie mit dem Werkzeug Dateikonvertierung
PSD-, TIFF- und JPEG-Dateien mittels erzeugter ICC-DeviceLink- und Druckerprofile umwandeln. Diese Funktion ist besonders hilfreich, um direkt in CoPrA die Profilqualität zu prüfen, besonders da einige andere

Fig. 5.1: Quelldatei und Profile auswählen

Programme nicht alle Profiltypen (z. B. DeviceLink-Profile oder Multicolor-Profile) korrekt handhaben können. Sollten Sie mit einer Demoversion von CoPrA arbeiten, so ermöglicht Ihnen Dateikonvertierung, die erstellten verschlüsselten Profile korrekt auf Bilddaten anzuwenden. Anschließend können Sie diese konvertierten Bilddaten auch z. B. in Adobe Photoshop anschauen.

Profile Manager

Der Profile Manager ist in CoPrA5 integriert worden. Somit haben Sie die Möglichkeit, innerhalb einer Applikation Ihre Profile zu verwalten, ordnen, analysieren, vergleichen und anzupassen, ohne dabei Ihre CoPrA-Arbeitsumgebung verlassen zu müssen (Fig 5.2). Im Hauptfenster des Profile Managers können Sie sich die verfügbaren Profile auf Ihrem Rechner anzeigen lassen. Dabei ist es im Profile Manager möglich, alle Arten von Profilen zu handhaben (einschließlich DeviceLink- und Multicolor-Profilen) und macht so Profile Manager zu dem ultimativen Werkzeug für alle Farbmanagement Anforderungen. In fünf verschiedenen Reitern haben Sie Zugriff auf die verschiedenen Funktionen. Außerdem ermöglicht Ihnen Profile Manager die Profilqualität mittels des Profilreports zu überprüfen.

Fig. 5.2: Profile Manager – Hauptfenster mit 3D-Gamutansicht

Batch-Übersicht

Die Stapelverarbeitung in CoPrA erlaubt es allen Anwendern, parallel Profile zu berechnen und dabei schon die nächsten Profile vorzubereiten.

Stapelverarbeitung bei der Profilerstellung

Vorteile der Stapelverarbeitung:

Während ein Profil berechnet wird, können Sie bereits die nächsten Messdaten laden, Profiloptionen festlegen oder aber auch verschieden Varianten eines Profils anlegen. Alle Profile, die berechnet werden, erscheinen im Fenster Batch-Übersicht und werden nacheinander abgearbeitet. Dadurch brauchen Sie nicht mit Ihren nächsten Arbeitsschritten zu warten, bis das vorherige Profil fertig berechnet ist.

Im oberen Fensterbereich des Fensters Batch- Übersicht befinden sich eine Reihe von Werkzeugen, mit denen Sie die Berechnung der Profile starten und stoppen können oder auch Profile löschen. Ebenso können Sie hier das ausgewählte Profil direkt im Profile Manager öffnen, um nur einige Funktionen zu nennen.

Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, einen PDF- oder XML-Report (XML-Report ist ab CoPrA L integriert) zu erstellen oder nachträglich noch Vorschauprofile zu berechnen.

So kommen Sie zum Ziel:

1. Wählen Sie eines der bereits berechneten Profile aus.

2. In der Werkzeug-Übersicht (Fig 5.3) stehen Ihnen alle auf dieses Profil anwendbaren Werkzeuge zur Verfügung.

3. Klicken Sie auf das gewünschte Werkzeug, um die gewünschte Aktion durchzuführen.

Fig. 5.3: Batch-Übersicht – Werkzeuge

CoPrA – ERHÄLTLICHE PAKETE

ColorLogic-Produkte können flexibel an die ständig variierenden Profilierungsanforderungen angepasst werden.

Alle Pakete sind flexibel und anpassbar. Erweiterte Funktionen, wie Multicolor-Optionen oder SaveInk-Profilierungen, können zu CoPrA hinzugefügt werden, zum Beispiel, wenn Ihre Anlagen erweitert oder modernisiert werden.

CoPrA Basic


STANDARD-FUNKTIONEN


Unterstützte Farbräume

RGB-, CMYK- und Grauprofilierungen mit Voreinstellungen


Aktualisieren von Profilen

Aktualisieren von Profilen mit festen Voreinstellungen


Profile Manager

Verwalten, analysieren und vergleichen
Sie alle Arten von ICC-Profilen


Enthält das Measure Tool aus ColorAnt

R

CoPrA M


STANDARD-FUNKTIONEN


Unterstützte Farbräume

RGB-, CMYK- und Grauprofilierungen mit Voreinstellungen oder individuellen Einstellungen


Aktualisieren von Profilen

Aktualisieren von Profilen mit festen Voreinstellungen oder individuellen Einstellungen


Profile Manager

Verwalten, analysieren und vergleichen
Sie alle Arten von ICC-Profilen


Enthält ColorAnt M


Dateikonvertierung 

Konvertieren von RGB-, CMYK-, Grau- und Lab-Dateien

R

CoPrA L


STANDARD-FUNKTIONEN


Erstellen von Profilen mit individuellen Einstellungen oder Voreinstellungen

Verwenden Sie CoPrAs Voreinstellungen oder passen Sie Profile mit intelligenten Einstellungsmöglichkeiten individuell an


Erstellen von DeviceLink-Profilen

Erstellen Sie DeviceLinks für RGB, Grau, Lab, CMY und CMYK


Linearisierung mittels DeviceLinks

Erzeugen Sie DeviceLink-Profile zur Linearisierung der Prozessfarben


Neuberechnen von DeviceLink-Profilen

Konvertieren von RGB, CMYK, Grau und Lab


Erstellen von XML-Reporten

Erstellen von Reporten in PDF- oder XML-Format


Enthält ColorAnt M

R

CoPrA XL


STANDARD-FUNKTIONEN


Erstellen von Profilen mit individuellen Einstellungen oder Voreinstellungen

Korrektur, Glätten, Mitteln, Weiß- und Schwarzkorrektur, Aufheller, Skalieren, Tonwerte, Verbinden


Erstellen und Editieren von DeviceLink-Profilen

Erstellen und editieren Sie DeviceLinks für RGB, Grau, Lab, CMY und CMYK


Linearisierung mittels DeviceLinks

Erzeugen Sie DeviceLink-Profile zur Linearisierung der Prozessfarben


Neuberechnen von DeviceLink-Profilen

Konvertieren von RGB, CMYK, Grau und Lab


SaveInk-Profile

Erstellen von SaveInk-DeviceLink-Profilen


Erstellen von XML-Reporten

Erstellen von Reporten in PDF- oder XML-Format


Enthält ColorAnt M

R

CoPrA XXL


STANDARD-FUNKTIONEN


Erstellen von Profilen mit individuellen Einstellungen oder Voreinstellungen

RGB, CMYK, Grau, CMY, Multicolor (bis 15 Kanäle)


Aktualisieren von Profilen mit individuellen Einstellungen oder Voreinstellungen

Profile aktualisieren (RGB, CMYK, Multicolor)


DeviceLink-Profile aus ICC-Profilen erstellen

RGB, Grau, CMYK, SaveInk-CMYK, Reprofiler-DeviceLinks (RGB/CMYK), Reprofiler-Multicolor-DeviceLinks


Erstellen und Editieren von DeviceLink-Profilen

RGB, Grau, Lab, CMY, CMYK, Multicolor (bis zu 15 Kanälen)


Linearisierung mittels DeviceLinks

Erzeugen Sie DeviceLink-Profile zur Linearisierung der Prozessfarben


Neuberechnen von DeviceLink-Profilen

Konvertieren von RGB, CMYK, Grau und Lab


SaveInk-Profile

Erstellen von SaveInk-DeviceLink-Profilen


Multicolor-Profile

Erstellen und aktualisieren Sie Multicolor-Profile und DeviceLinks


Erstellen von XML-Reporten

Erstellen von Reporten in PDF- oder XML-Format


Enthält ColorAnt L