Verwenden der Dateikonvertierung

CoPrA ermöglicht die Konvertierung von PSD-, TIFF- und JPEG-Dateien mit Hilfe von erstellten ICC-DeviceLink- oder Geräteprofilen. Damit können Sie die Profilqualität schnell und einfach an Ihren Testbildern direkt in CoPrA überprüfen, zumal DeviceLink- oder Multicolor-Profile von typischen Anwendungsprogrammen oft nicht ausreichend unterstützt werden.
Wenn Sie eine Demoversion von CoPrA verwenden, ermöglicht es Ihnen das Werkzeug Dateikonvertierung die erstellten und verschlüsselten Profile korrekt auf Bilddaten anzuwenden.

Nach dem Öffnen des Bildes (TIFF, JPEG oder PSD), das konvertiert werden soll, werden eine Vorschau und das eingebettete Profil angezeigt (falls vorhanden).

Sie haben die Wahl, entweder eine normale ICC-Konvertierung von Quellprofil zu Zielprofil oder eine DeviceLink-Konvertierung vorzunehmen. Falls in einem Bild ein eingebettetes Profil vorliegt, wird dieses angezeigt. Dadurch wissen Sie, welches Quellprofil Sie auswählen sollten. Bei einer normalen ICC-Konvertierung von Quell– zu Zielprofil können Sie zusätzlich den Rendering Intent angeben. Neben den typischen vier ICC-Rendering Intents steht die Schwarzkompensation als fünfte Einstellung zusätzlich zur Verfügung.

Rendering Intents bei der Dateikonvertierung

Hinweise:

  • Bei der Schwarzkompensation handelt es sich um den relativ farbmetrischen Intent mit zusätzlicher Schwarzkompensation, wie auch in Adobe Photoshop.
  • Alle Drop-down-Menüs mit Profilen fungieren auch als Suchfelder. Tippen Sie einfach einige Buchstaben des gewünschten Profils ein und nur die Profile, die diese Buchstaben enthalten, werden im Drop-down-Menü angezeigt. Um ein Profil auszuwählen klicken Sie es einfach an.
    Alternativ können Sie das Drop-down-Menü auch wie gewohnt mit dem kleinen Pfeil auf der rechten Seite öffnen und ein Profil aus der Liste wählen.


Ein Video zur Verwendung der Dateikonvertierung finden Sie
hier.

Wenn Sie eine DeviceLink-Konvertierung durchführen möchten, wählen Sie im Drop-down-Menü das gewünschte DeviceLink-Profil unter Quellprofil aus. Weitere Einstellungen, wie die Wahl des Zielprofils oder eines Rendering Intents, sind dann nicht mehr notwendig und dementsprechend werden sie ausgegraut.

Hinweis: Die Dateikonvertierung unterstützt codierte und mit einer Demo-Version erstellte Demo-Profile auch in der Version CoPrA SP (Serialized Profiles). Auf diese Weise kann auch mit Demo-Profilen die Profilqualität bei der Konvertierung von Bildern überprüft werden. Sollte ein codiertes Profil in die resultierende konvertierte Bilddatei eingebunden werden, decodiert CoPrA das Profil und bettet ein Profil mit kleiner Gittergröße im Bild ein, so dass in einem Viewer eine echtfarbige Darstellung möglich ist. Beachten Sie jedoch, dass Sie mit diesem Profil nicht produzieren können, da die Profilqualität reduziert ist. Aus diesem Grunde sind solche Profile auch mit der Kennung LOW QUALITY VERSION FOR DEMO ONLY versehen.