Übersicht

Alle Informationen an einem zentralen Ort

Job- und Warteschlangenübersicht

ZePrAs Übersicht ist in drei Fenster aufgeteilt: Warteschlangen, Wartende Jobs und Verarbeitete Jobs.

Warteschlangen

In ZePrA werden Warteschlangen Konfigurationen zugewiesen. Warteschlangen und deren Konfigurationen werden jedoch getrennt voneinander verwaltet und Konfigurationen können Warteschlangen jederzeit neu zugewiesen werden. Die zugehörige Konfiguration einer Warteschlange wird in der Spalte Konfiguration angezeigt.

Zum schnellen Aufrufen eines Warteschlangenordners (Hotfolder) und zum Konvertieren von Daten klicken Sie in der Liste mit der rechten Maustaste auf eine Warteschlange und wählen aus dem Kontextmenü den Eintrag Ordner öffnen.

Über das Kontextmenü kann außerdem das Starten oder Stoppen jeder Warteschlange individuell gesteuert werden.

Für die Dateiverarbeitung kann die Priorität von Warteschlangen festgelegt werden. Sie können die Priorität einer Warteschlange ändern, indem Sie die Warteschlange mit der rechten Maustaste anklicken und die Standardeinstellung Normal auf Hoch oder Niedrig setzen.

Warteschlangen, die inaktiv oder fehlerhaft sind, werden orange hervorgehoben. Fehlerhafte Warteschlangen können infolge von unvollständigen Einträgen oder fehlenden Profilen auftreten.

Die Listen im unteren Teil des Fensters zeigen an, welche Dateien auf ihre Verarbeitung warten und welche bereits verarbeitet wurden.

Fehlerhaft verarbeitete oder nicht unterstützte Dateitypen, werden in der Liste Verarbeitete Jobs rot hervorgehoben. Treten bei der Verarbeitung Warnungen auf, wird die entsprechende Datei verarbeitet, jedoch gelb hervorgehoben und mit einer Warnmeldung versehen. Warnmeldungen informieren darüber, welches Problem aufgetreten ist. .

Die Liste Warteschlangen kann nach ID, Name, Konfiguration, Jobs und Status sortiert werden. Ein Klick auf die ID-Spalte sortiert die Warteschlange gemäß ihrer ID-Nummer, während ein Klick auf die Status-Spalte die Dateien gemäß ihrer Priorität sortiert.

Die Notizen, die Sie in den Dialogen Konfigurationen und Warteschlangen eingetragen haben, werden im Hauptfenster von ZePrA in der Liste für Warteschlangen angezeigt. Die Notizen-Spalte ermöglicht das schnelle Auffinden von Warteschlangen anhand geschickt gewählter Schlüsselworte, zum Beispiel zu Kunden, Druckern, Medientypen oder anderen speziellen Eigenschaften.

Durch einen Rechtsklick auf eine Warteschlange im Fenster Warteschlangen öffnet sich ein Kontextmenü mit den folgenden Menüeinträgen:

Start
Startet die ausgewählte Warteschlange.

Stopp
Stoppt die ausgewählte Warteschlange.

Priorität
Ändert die Reihenfolge der zu verarbeiteten Jobs. Ändern Sie die Priorität auf Normal, Hoch oder Niedrig.

Konfiguration bearbeiten
Ermöglicht das Bearbeiten der Konfigurationseinstellungen.

Warteschlange bearbeiten
Ermöglicht das Bearbeiten der Warteschlangeneinstellungen.

Ordner öffnen
Öffnet den Warteschlangenordner (Hotfolder).

Datei in Warteschlange einfügen
Wählen Sie die zu bearbeitende Datei aus, sie wird direkt in den Hotfolder Input der Warteschlange importiert und verarbeitet.

Löschen
Öffnet das Fenster Warteschlangen löschen.

Konfigurationen löschen: Löscht die der Warteschlange zugeordnete Konfiguration.

Ordner löschen: Löscht alle Unterordner, die der Warteschlange zugeordnet sind. Der Basis-Ordner der Warteschlange wird nicht gelöscht.

Übergeordnete Ordner löschen, sofern leer: Löscht alle Unterordner und den Basis-Ordner der Warteschlange.

Die Tabelle zeigt die Dateien und Ordner, die zum Löschen ausgewählt wurden.

Typ: Gibt an, ob es sich um eine Warteschlange, eine Konfiguration oder einen Ordner handelt. Bei Ordnern wird zusätzlich die Anzahl der enthaltenen Dateien angezeigt.

Name: Zeigt die Namen von Warteschlangen, Konfigurationen und Ordnern an. Bei Ordnern wird der vollständige Pfad angezeigt.

Wenn alle Checkboxen deaktiviert sind, wird nur die Warteschlange gelöscht. In diesem Fall bleiben die Konfiguration und alle Ordner auf der Festplatte.

Wartende Jobs

Die Liste Wartende Jobs zeigt die Job-ID, den Dateinamen, die dazugehörige Warteschlange und den Status der Verarbeitung an. Sie kann nach ID, Name und Warteschlange sortiert werden.

Die Spalte Status gibt Auskunft über den Fortschritt der Dateiverarbeitung. Angezeigt wird der Verarbeitungsschritt (wie SmartLink-Berechnung oder Berechnung der Farbersparnis) und der Fortschritt in Prozent.

Durch einen Rechtsklick auf einen Job im Fenster Wartende Jobs öffnet sich ein Kontextmenü mit den folgenden Menüeinträgen:

Priorität
Ändert die Priorität des Jobs auf Normal, Hoch oder Niedrig.

Bildschirmanzeige
Zeigt den Softproof des ausgewählten Jobs an.

Löschen
Löscht den ausgewählten Job.

Verarbeitet Jobs

Die Liste Verarbeitete Jobs im unteren Teil des Fensters zeigt an, welche Dateien verarbeitet wurden.

Fehlerhaft verarbeitete oder nicht unterstützte Dateitypen, werden rot hervorgehoben. Treten bei der Verarbeitung Warnungen auf, wird die entsprechende Datei verarbeitet, jedoch gelb hervorgehoben und mit einer Warnmeldung versehen. Warnmeldungen informieren darüber, welches Problem aufgetreten ist.

Die Liste zeigt die Job-ID, den Dateinamen, die dazugehörige Warteschlange, den Status und das Datum der Verarbeitung an. Sie kann nach ID, Name, Warteschlange, Status und Datum sortiert werden. Ein Klick auf die ID-Spalte platziert den zuletzt verarbeiteten Job ganz oben in der Spalte, während ein Klick auf die Status-Spalte die Dateien mit Fehlern und/oder Warnungen nach oben stellt.

Im Fenster Verarbeitete Jobs können Sie mit einem Rechtsklick auf einen Job ein Kontextmenü mit den folgenden Einträgen öffnen:

Bildschirmanzeige
Erzeugt und zeigt den Softproof des ausgewählten Jobs.

Job-Eigenschaften anzeigen
Öffnet den Job-Report. Weitere Informationen zum Job-Report finden Sie weiter unten in der Online-Hilfe.

Job-Eigenschaften speichern
Speichert den Job-Report als PDF, HTML, TXT oder XML.

Job erneut verarbeiten
Ermöglicht die erneute Konvertierung eines bereits verarbeiteten Jobs mit derselben Konfiguration, ohne die Datei im Hotfolder suchen zu müssen.

Konfiguration wiederherstellen
ZePrA ermöglicht die Wiederherstellung der Konfiguration eines früheren Jobs, um eine Konvertierung nochmals auszuführen. Ab ZePrA 7 wird die Konfiguration aller Jobs gespeichtert und für zukünftige Auftragswiederholungen bereit gehalten.
Anwendungsfall: Ein Kunde wünscht einen Nachdruck eines früheren Auftrags und benötigt ein ähnliches oder sogar identisches Farbbild. Wenn diese Konfiguration nicht gespeichert wurde oder seitdem geändert wurde, ist sie nicht mehr verfügbar und es kann schwierig oder sogar unmöglich sein, die für diesen Auftrag verwendeten ZePrA-Einstellungen ausfindig zu machen.
Konfiguration wiederherstellen ermöglicht es, eine zuvor verwendete Konfiguration wieder aufzurufen.

Löschen
Löscht ausgewählte Jobs.

Die Such- und Notizenfunktionen in ZePrA

Wenn die Listen Warteschlangen oder Verarbeitete Jobs immer länger werden, kann es schwierig werden, eine bestimmte Warteschlange, Konfiguration oder ein bestimmtes Profil innerhalb eines Jobs zu finden, ohne lange suchen zu müssen. Mit den Such- und Notiz-Funktionen in ZePrA können Sie diese und andere Informationen schnell finden.

Die Suchfunktion kann die Sektionen Warteschlangen und Verarbeitete Jobs nach den folgenden Kriterien durchsuchen:

  • Dateinamen
  • Warteschlangennamen
  • Konfigurationsnamen
  • Parameter in Konfigurationen: Namen von ICC-Profilen, Namen von Sonderfarbenbibliotheken
  • Von Ihnen eingegebene Notizen für Konfigurationen und Warteschlangen

Geben Sie dazu im mit einer Lupe kenntlich gemachten Suchfeld den Text ein, nach dem Sie suchen möchten. Hierbei sind folgende Details zu beachten:

  • Groß- und Kleinschreibung sind für die Suche irrelevant.
  • Die Suche nach dem eingegebene Text wird nach einigen Sekunden automatisch gestartet. Alternativ kann die Suche mit Anwenden sofort durchgeführt werden.
  • Zum Finden der Information reicht es aus, einen Teil des Namens einzugeben, zum Beispiel reicht es für das Auffinden der Warteschlange „Normalize_GRACoL2006_Coated1v2“ aus einfach das Kürzel „gra“ einzugeben.
  • Suchergebnisse werden im Fenster Warteschlangen, beziehungsweise Verarbeitete Jobs angezeigt.
  • Durch Löschen des Eingabetextes oder durch Anklicken des X im Suchfeld werden wieder alle Warteschlangen angezeigt.

In der Sektion Verarbeitete Jobs können Sie die Suche außerdem auf einem bestimmten Zeitraum eingrenzen. Dies ist hilfreich, um zu sehen, wie viele und welche Jobs im durchsuchten Zeitraum durchgeführt wurden (zum Beispiel für einen bestimmten Kunden).

Hierbei können Sie wählen, ob Sie Jobs in einem „von – bis“-Zeitraum oder in einem Zeitraum der letzten Tage, Wochen, Monate oder Jahre suchen. Wählen Sie dazu im Drop-down-Menü eine der drei Optionen aus:

  • Alle Jobs: Verwendet alle Jobs für die Suche und ist die Defaulteinstellung in ZePrA.
  • Letzte Jobs: Mit Auswahl dieser Option werden ein Zahleneingabefeld und ein Drop-down-Menü verfügbar. Im Drop-down-Menü können Sie wählen, ob Sie Jobs der letzten Tage, Wochen, Monate oder Jahre suchen. Durch Eingabe einer Zahl im Zahlenfeld können Sie den Zeitraum genau spezifizieren.
  • Jobs im Zeitraum: Mit Auswahl dieser Option werden zwei Eingabefelder  (Mac) oder angrenzende Kalenderschaltflächen (Windows) verfügbar. Im ersten Eingabefeld (oder im Kalender) geben Sie das „von“-Datum ein, im Zweiten das „bis“-Datum. Wird nur im ersten Feld (oder Kalender) ein Datum gewählt, werden Datensätze ab diesem Datum gesucht.

Die Notizen, die Sie in den Dialogen Konfigurationen und Warteschlangen eingetragen haben, werden im Hauptfenster von ZePrA in der Liste für Warteschlangen angezeigt. Die Notizen-Spalte ermöglicht das schnelle Auffinden von Warteschlangen anhand geschickt gewählter Schlüsselworte, zum Beispiel zu Kunden, Druckern, Medientypen oder anderen speziellen Eigenschaften.

Job-Eigenschaften anzeigen und speichern

Job-Report

Um detaillierte Informationen zur Verarbeitung eines Jobs zu erhalten, können Sie sich den Job-Report anzeigen lassen. Wählen Sie dazu im Kontextmenü (öffnet sich nach Rechtsklick auf einen der Jobs im Fenster Verarbeitete Jobs) den Eintrag Job-Eigenschaften anzeigen aus. Für die ausgewählte Datei werden nun alle relevanten Informationen, inklusive PDF/X- und ZePrA-Verarbeitungs-Informationen, angezeigt.

Dokument-Information
Dieser Abschnitt enthält Informationen über die PDF-Version und die verwendeten Sonderfarben. Er zeigt für mehrseitige PDF-Dateien außerdem die Seitenzahl an.

PDF/X-Information
Gibt unter anderem die PDF/X-Version und den Output Intent an.

Verarbeitungs-Informationen
Geben Auskunft über Datum/Uhrzeit der Konvertierung, Eingebettete Profile in der Originaldatei, welche Konfiguration verwendet wurde, den neuen Output Intent, ob DeviceLink-Profile mit SmartLink berechnet wurden, die Farbeinsparung (falls diese Funktion vor der Konvertierung aktiviert wurde) und ob die Transparenzreduktion verwendet wurde und wenn ja, mit welchen Einstellungen.

Die gesamte Verarbeitungszeit eines Jobs wird ebenfalls aufgeführt. Die Zeit wird immer in Sekunden angezeigt, auch wenn die Verarbeitung mehrere Minuten dauert.

Sonderfarben-Verarbeitung
Wenn das Sonderfarben-Modul lizensiert wurde und Sonderfarben zum Zielfarbraum konvertiert werden, werden hier alle Sonderfarben und ihr DeltaE-Farbwert bei der Konvertierung aufgeführt. Diese Liste gibt auch Aufschluss darüber, welche Sonderfarben-Bibliothek zur Konvertierung verwendet und welche Drucksequenz genutzt wurde.

Sollte während der Konvertierung mit ZePrA ein Fehler auftreten, werden die entsprechenden Informationen unter Warnungen aufgeführt.

PSD Layers
Listet die Ebenen auf, die konvertiert wurden.

Job-Eigenschaften speichern
Job-Eigenschaften können als Report-Datei in verschiedenen Formaten (PDF, XML, TXT, HTML) gespeichert werden. Dazu wählen Sie nach einem Rechtsklick auf den gewünschten Job den Eintrag Job-Eigenschaften speichern.