Das ICC Umrechnen Werkzeug

Mit dem Tool ICC Umrechnung können Sie sowohl ICC-Geräte als auch DeviceLink-Profile auf Referenzdaten (Gerätewerte wie CMYK) anwenden, um damit synthetisch zu prüfen, welche Auswirkung eine ICC-Farbkonvertierung mit bis zu drei Profilen hat. Es werden nur die ICC-Profile angezeigt, die zu den geladenen Daten passen. Z.B. werden nur CMYK-Profile oder CMYK-DeviceLinks angezeigt, wenn auch CMYK-Mess- oder Referenzdaten geladen wurden. Dies verhindert unnötige Fehlermeldungen wegen unpassender Profilauswahl. Mit den Checkboxen vor den Dropdown-Menüs zur Profilauswahl bestimmen Sie, wieviele Profilkonvertierungsschritte Sie vornehmen wollen. Wählen Sie z.B. ein ICC-Profil aus, so werden die Gerätewerte der Referenzdatei mit dem ausgewählten Redering Intent nach Lab konvertiert. Wählen Sie hingegen ein DeviceLink-Profil, so werden die Gerätewerte in die Gerätewerte des Zielfarbraum des DeviceLinks konvertiert.
In diesem Anwendungsbeispiel wollen wir prüfen, wie exakt ein SaveInk-DeviceLink-Profil arbeitet.

So wird’s gemacht:

  1. Öffnen Sie zwei mal über Datei/Vordefinierte Daten dasselbe CMYK Testchart-Layout, z. B. das IT8.7-4. Die CMYK-Referenzwerte dieses Testcharts werden geöffnet.
  2. Selektieren Sie eine der beiden geöffneten Referenzdateien. Klicken Sie auf ICC Umrechnung und aktivieren die erste Checkbox. Wählen Sie im Dropdown-Menü das originale Druckerprofil aus, mit welchem Sie Ihr SaveInk-Profil erstellt haben, bzw. Welches zu dem vorliegendem SaveInk-Profil passt. Mit dem absolut farbmetrischen Rendering Intent konvertieren Sie die Referenzdatei nach Lab, indem Sie auf den Start-Knopf drücken.
  3. Selektieren Sie nun die andere Referenzdatei und öffnen den Dialog ICC Umrechnung. Aktivieren Sie zwei Checkboxen und wählen als erstes Profil das SaveInk- DeviceLink-Profil aus und als zweites das originale Druckerprofil. Beim Druckerprofil wählen Sie den absolut farbmetrischen Rendering Intent und klicken auf Start. Zusätzlich zu der Konvertierung der Referenzdatei nach Lab werden vorher mit dem SaveInk-Profil noch die CMYK-Werte verändert.
  4. Das Ziel einer SaveInk-Konvertierung ist es, den farblichen Eindruck des originalen Druckerprofils trotz veränderter (reduzierter) CMYK-Werte möglichst exakt zu erhalten, also möglichst geringe Farbabweichungen zu erzielen. Im Farbvergleich-Fenster (Button Vergleichen) können Sie beide Dateien vergleichen. Im Reiter Graph sehen Sie in diesem Beispiel, dass die durchschnittliche Abweichung (Average) bei 0,1 Delta E und die maximale Abweichung (Maximum) bei 1,2 Delta E liegt. 90% der Abweichungen (90%-Perzentil) liegen nicht mehr als 0,2 Delta E auseinander. Dies ist ein Beispiel eines sehr exakt arbeitenden SaveInk-DeviceLink-Profils, welches Sie mit dem SaveInk-Modul in CoPrA erstellen können.