Funktionen der Profilzuweisung

ZePrA’s SmartLink Funktion kann mit der Profilzuweisung angepasst werden. Standard DeviceLinks, Hausstandards oder speziell angepasste Profile, können automatisch jeder Konfiguration zugewiesen werden.

Profilzuweisungen hinzufügen

Profilzuweisungen definieren:

SmartLink-Einstellungen zur Nutzung der DeviceLink-Generierung on-the-fly können Sie auf verschiedene Arten vornehmen:

  1. Aktivieren Sie die Option SmartLink anwenden im Reiter Bilder/Vektoren und/oder Sie wählen SmartLink im Reiter Dokument/Ziel im Bereich Konfigurationsmethode.
  1. Aktivieren Sie im Fenster Profilzuweisung/Profilzuweisungen festlegen die Option DeviceLink für eingebettete Profile immer berechnen, um die dynamische Berechnung eines DeviceLink-Profiles auf Basis der ausgewählten Quell- und Zielprofile zu ermöglichen.

Hinweis: Wenn Sie die Option DeviceLink-Profile aus der Tabelle verwenden – ansonsten ICC-Geräteprofile einsetzen wählen, greift ZePrA nur auf die SmartLink-Tabellenprofile zurück, wenn Sie dort entsprechende Profile hinterlegt haben.

Wenn man eine Konfigurationen über Auto Setup anlegt, wird SmartLink angewählt, sofern dies lizensiert wurde. SmartLink benutzt vorrangig Profile aus der Tabelle Profilzuweisungen festlegen. Werden keine passenden Profile in der Tabelle gefunden, werden diese automatisch und „on-the-fly“ aus den von Ihnen eingestellten Quell-/Ziel-/Dokument-Profilen entsprechend berechnet.

Profilzuweisung bearbeiten

Sie können zum Anlegen der SmartLink-Tabelle auf bereits fertige DeviceLink-Profile oder auf Standard-Profile zurückgreifen.

  1. Um bereits vorhandene DeviceLink-Profile der SmartLink-Tabelle hinzuzufügen, klicken Sie am unteren Fensterrand der Profilzuweisungen auf Neu und wählen das DeviceLink- Profil direkt über das Dropdown-Menü DeviceLink-Profil aus.
  2. Wählen Sie ein DeviceLink-Profil direkt aus dem DeviceLink-Profil DropDown-Menü im Fenster Profilzuweisung bearbeiten.

Enthält das DeviceLink-Profil den PSID Tag (wie bei ColorLogic-Profilen üblich), werden die Quell- und Zielprofile automatisch gesucht und wenn sie gefunden werden in den Dropdown-Menüs für Quell- und Zielprofil angezeigt. Alternativ können Sie auch eine Kombination von Quell- und Zielprofil und einem Rendering Intent auswählen. Das zu dieser Kombination an Farbräumen passende und gewünschte DeviceLink-Profile wählen Sie aus dem Dropdown-Menü aus.

Damit das gewählte DeviceLink-Profil verwendet wird, ist es wichtig, dass nicht nur das Quell- und Zielprofil des DeviceLinks mit Ihren Einstellungen in den Konfigurationen übereinstimmen, sondern auch der Rendering Intent. Möchten Sie unabhängig davon welcher Rendering Intent über Ihre Konfigurationen angewählt oder ausgelesen wird, dass das DeviceLink-Profil zur Anwendung kommt, stellen Sie unter Profilzuweisungen den Rendering auf Alle. Somit wird das DeviceLink grundsätzlich bei jedem Rendering Intent angewandt.

Im Profilzuweisung bearbeiten-Dialog kann bei der Auswahl von DeviceLink-Profilen für Farbraumkonvertierungen zwischen der Anwendung auf Vektoren oder Bilder oder beides unterschieden werden. Dies ermöglicht unter anderem, dass für dieselbe Farbkonvertierung von z. B. AdobeRGB zu ISO Coated V2 für Vektoren ein DeviceLink-Profil gewählt werden kann, das Primär- und Sekundärfarben auf 100% der entsprechenden CMYK-Werte konvertiert, während bei Bildern eine solche Konvertierung nicht gewünscht sein dürfte und deswegen ein anderes DeviceLink ausgewählt werden kann.

Im Profilzuweisungen festlegen-Dialog können Sie entweder mit dem Löschen-Button jeden einzelnen Eintrag oder direkt alle Einträge über Alles Löschen entfernen.

Im der Jobs-und Warteschlangen Übersicht zeigt ZePrA bei der Verarbeitung von Jobs in der Statuszeile an, ob über SmartLink im Hintergrund DeviceLink-Profile berechnet werden. Die Information, ob und für welche Farbräume DeviceLink-Profile mit SmartLink genutzt oder erstellt wurden, können Sie sich zu jeder Datei in den Job-Eigenschaften anzeigen lassen.